O filii et filiae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
O filii et filiae

O filii et filiae ist ein zwölfstrophiger lateinischer Hymnus, der zu Ostern und in der Osteroktav gesungen wird.

Der Text wurde 1494 von dem französischen Franziskaner Jean Tisserand geschrieben und umfasste ursprünglich nur neun Strophen. Mit einer spät-gregorianischen Melodie?/i erlangte er in Frankreich große Popularität und breitete sich von dort in die englischsprachigen Länder und auch nach Deutschland aus. Der Hymnus diente als Grundlage zahlreicher musikalischer Bearbeitungen.[1]

Auf der Übersetzung von Christoph Moufang von 1865 und der im Dreiertakt periodisierten Melodie?/i basiert das Gotteslob-Lied Nr. 322 Ihr Christen, singet hocherfreut.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Gastoué: L'O filii, ses origines, son auteur. In: Tribune de Saint-Gervais. April 1907, S. 82–90.
  • Hugh Henry: O Filii et Filiae. In: Catholic Encyclopedia, Band 11, Robert Appleton Company, New York 1911 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: O filii et filiae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eine Übersicht findet sich bei  Dennis Schmidt: An Organist's Guide to Resources for the Hymnal. 1991, ISBN 978-0898691924, S. 138 sqq.