Oberflächenwasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Oberflächenwasser wird Wasser bezeichnet, das sich offen und ungebunden auf der Erdoberfläche befindet. Dazu zählen Oberflächengewässer wie Flüsse oder Seen (siehe auch → Vorfluter) und noch nicht versickertes bzw. in Vorfluter abgelaufenes Niederschlagswasser (siehe auch → Pfütze). Das Gegenteil von Oberflächenwasser ist Grundwasser.

Oberflächenwasser ist oft reich an Schwebstoffen oder gelösten Substanzen. Da sowohl die Schweb- als auch die Lösungsfracht Schadstoffe enthalten kann, ist Oberflächenwasser prinzipiell erst nach Aufbereitung als Trink- oder als Betriebswasser für industrielle Zwecke nutzbar.

Eine Kategorisierung der verschiedenen Oberflächenwasser und ihr System ist in einer EU-Verordnung definiert. Sie unterscheidet nach: Flüssen, Seen, Übergangsgewässern und Küstengewässern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]