Oberster Gerichtshof Pakistans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem of the Supreme Court of Pakistan.svg
Gebäude des Obersten Gerichts

Der Oberste Gerichtshof Pakistans (Urdu عدالت عظمیٰ پاکستان, DMG Adālat-e-Uzma Pākistān) ist das Höchste Gericht in der Justizhierarchie Pakistans. Der derzeitige Oberrichter seit dem 12. Dezember 2013 Tassaduq Hussain Jillani, der den zwischen 2005 und 2007 und 2009–2013 amtierenden Iftikhar Muhammad Chaudhry ablöste.[1]

Der Oberste Gerichtshof hat seinen ständigen Sitz in Islamabad. Es hat auch eine Reihe von Zweigregistrierungen, wo Fälle angehört werden. Das Oberste Gericht hat eine Reihe von de jure-Befugnissen, wie es in der Verfassung ausgeschrieben ist. Mehrere Perioden von Militärputschen und Verfassungsaussetzungen hindurch hat sich der Oberste Gerichtshof auch als De-facto-Kontrolleur der Militärgewalt hervorgetan.

Dem Obersten Gerichtshof beigeordnet ist das international umstrittene Bundes-Schariagericht, das vom Militärdiktator Zia ul-Haq im Zuge der Reislamisierung mit den strengen Hudood Ordinances eingeführt wurde und alle Gesetze auf Konformität mit dem islamischen Recht überprüft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Iftikhar Tariq Khanzada: Iftikhar Mohammad Chaudhry Retires Amidst Controversial Protests. Guardian Liberty Voice, 12. Dezember 2013, abgerufen am 15. März 2014.