Ochotnica Dolna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ochotnica Dolna
Wappen von Ochotnica Dolna
Ochotnica Dolna (Polen)
Ochotnica Dolna
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Nowy Targ
Geographische Lage: 49° 32′ N, 20° 19′ OKoordinaten: 49° 31′ 33″ N, 20° 19′ 10″ O
Einwohner: 2100 (2006)
Postleitzahl: 34-452
Telefonvorwahl: (+48) 18
Kfz-Kennzeichen: KNT
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 3 Schulzenämter
Fläche: 141,03 km²
Einwohner: 8487
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1211102
Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Stanisław Jurkowski
Adresse: os. Dłubacze 160
34-452 Ochotnica Dolna
Webpräsenz: www.ochotnica.pl



Ochotnica Dolna ist ein Dorf sowie Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Nowotarski der Woiwodschaft Kleinpolen in Polen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am Bach Ochotnica in den Gorcen. Mit Ochotnica Górna erstreckt er sich über eine Länge von 38 km.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1413 wurde das Dorf Ochodnicza erstmals erwähnt. Der Name ist abgeleitet vom lokalen Bach, schon früher als Ochodnik erwähnt. Die Gründungsprivileg wurde im Jahre 1416 vom König Władysław II. Jagiełło verliehen. Der erste Schultheiß wurde Dawid Wołoch. Vermutlich funktionierten parallel zwei Siedlungen: polnische und walachische (oder Russinen, später assimiliert).[2]

Bei der Ersten Teilung Polens kam das Dorf 1772 zum neuen Königreich Galizien und Lodomerien des habsburgischen Kaiserreichs (ab 1804).

Im Jahre wurde die erste Pfarrei im Dorf errichtet und 1910 die zweite. Kurz danach wurde das Dorf offiziell in zwei Teile getrennt: Ochotnica Dolna und Ochotnica Górna.[2]

1918, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie, kam Ochotnica Dolna zu Polen. Unterbrochen wurde dies nur durch die Besetzung Polens durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Im November fand eine Schlacht zwischen deutschen Truppen, der Polnischen Heimatarmee und sowjetischen Partisanen statt. Im Dezember 1944 wurden als Rache für das Töten eines SS-Offiziers durch sowjetische Partisanen etwa 50 Bauernhöfe zerstört; 56 Personen kamen ums Leben.[2]

Von 1975 bis 1998 gehörte Ochotnica Dolna zur Woiwodschaft Nowy Sącz.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Holzkirche, gebaut 1816

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Ochotnica Dolna gehören folgende Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Ochotnica Dolna – Młynne, Ochotnica Dolna, Ochotnica Górna und Tylmanowa.

Töchter und Söhne der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ochotnica Dolna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB); abgerufen am 29. September 2017.
  2. a b c d Gemeinschaftsarbeit: Gorce. Przewodnik dla prawdziwego turysty. Oficyna Wydawnicza „Rewasz“, Pruszków 2004, ISBN 83-8918819-8, S. 303–306 (polnisch).
  3. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)