Odontologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Odontologie (von griechisch ὀδόντος odontos, Genitiv zu ὀδών odon ‚Zahn’, und -logie)[1] ist die Lehre vom Zahnsystem der Wirbeltiere und damit auch des Menschen. Sie ist eine Organwissenschaft und Teil der Oralbiologie.[2]

Sie setzt sich zusammen beziehungsweise überschneidet sich mit den Fachgebieten der vergleichenden Anatomie und Histologie, der Physiologie, der Genetik, der Entwicklungsgeschichte und Entwicklungsphysiologie, der Gewebezüchtung, der Hormon-, Vitamin- und Enzymforschung, der Altersforschung, der Pathologie der Karies und der Zahnbetterkrankungen, der Zahn-Prothetik und nicht zuletzt der Kieferorthopädie (auch Orthodontie genannt).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Odontologie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Renate Wahrig-Burfeind (Hrsg.): Wahrig. Illustriertes Wörterbuch der deutschen Sprache. ADAC-Verlag, München 2004, ISBN 3-577-10051-6, S. 619.
  2. Richard P. Suddick, Norman O. Harris: Historical perspectives of Oral Biology: A series. In: Critical Reviews in oral biology and medicine 1, 1990, Nr. 2, S. 135–151.