-logie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Suffix -logie (von altgr. λόγος lógos, ‚Wort‘, auch: ‚Lehre‘, ‚Sinn‘, ‚Rede‘, ‚Vernunft‘)[1] bezeichnet in der Regel die Wissenschaft eines bestimmten (Fach-)Gebietes. – Die Endung -nomie hat oft dieselbe Funktion wie -logie; die jeweils definierten Begriffe können inhaltlich aber durchaus auch (sehr) stark voneinander abweichen. Bsp.:

Während das Suffix -logie also meist auf eine theoretische Wissenschaft hinweist, werden mit -nomie oft eher praxis- bzw. anwendungsbezogene Bereiche kennzeichnet. – Ein historisches Gegenbeispiel für diese Regel:

  • Astrologie (= Sterndeutung, nichtwissenschaftlich) vs. Astronomie (= Sternkunde, wissenschaftlich; ging aus der Astrologie hervor)

Ausnahmen


  • Weitere Ausnahmen:
Analogie, Anthologie, Antilogie, Apologie, Doxologie, Eulogie, Ideologie, Haplologie, Homologie, Neologie, Philologie, Tautologie


Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xenologie – Wissenschaft von der Fremdheit

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch.
  2. Leonid Sytenko: Symposion über Vladimir Solov’ev. Ostkirchliches Institut Regensburg, abgerufen am 13. November 2012 (deutsch).