Ohr (Ornament)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ohren in Architektur, Möbeltischlerei und Rahmenmacherei. – 1 Bilderrahmen mit verkröpften Ohren, 2 Tür mit verkröpften Ohren, 3 Tür mit verkröpftem Ohr, 4 Schrank mit geohrtem Rahmen.

Als Ohren oder Ohrung bezeichnet man die vorspringenden Ecken von Rahmen bei Fenstern und Türen, Möbel, Täfelungen, Bilder- und Spiegelrahmen. Objekte mit Ohren bezeichnet man auch als geohrt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkröpfte Rahmenecke mit den Gehrungen 1-3.
      Man unterscheidet folgende Arten von Ohren in der Architektur, der Möbeltischlerei und der Rahmenmacherei:

Verkröpfungen entstehen durch das Abwinkeln eines Profils an Gehrungen (Eckverbindungen), so dass das Profil vor- oder zurückspringt.[1] In der Abbildung wird das Profil zuerst an Gehrung 1 nach links abgewinkelt, dann an Gehrung 2 nach oben und schließlich an Gehrung 3 nach rechts, so dass die Ecke durch das entstehende Ohr wieder geschlossen wird.

Fenster und Türen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Fenstern und Türen unterscheidet man zwischen überstehenden und verkröpften Ohren. Überstehende Ohren sind die Teile des Sturzes, die seitlich über die Laibung hinausragen, die oberen Ohren (Bild 1-3), desgleichen die überstehenden Enden von Fensterbänken und Türschwellen, die unteren Ohren (Bild 3, 5).[2] Durch Verkröpfung der Ecken von Fenster- und Türumrahmungen[3] (Bild 4-5) entstehen ebenfalls Ohren.

Möbel, Täfelungen und Rahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohren an Rahmenecken von Möbeln, Täfelungen, Bilder- und Spiegelrahmen können angesetzt (Bild 6-7) oder verkröpft (Bild 8-10) sein. Angesetzte Ohren werden durch das Ansetzen von Winkelstücken an den Rahmenecken gebildet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt befasst sich mit der Geschichte der Ohren in der Architektur.

Griechische Antike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der griechischen Antike konnten Fenster und Türen mit verkröpften (Bild 11, 13, 14) oder überstehenden Ohren (Bild 12, 15) an Sturz, Fensterbank und Schwelle verziert sein.[4] Nach Vitruv wurden bei dorischen Türen „am Sturze .. zur Rechten und Linken Vorsprünge gebildet“.[5] Die von Vitruv als Parotides (Ohrläppchen) bezeichneten Konsolen (Bild 11, Fig. 2, Teil f), die bei ionischen Türen und Fenstern Sturz und Fries flankieren, werden nicht als Ohren bezeichnet.[6]

Römerzeit und Romanik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Eugène Viollet-le-Duc hatten die römischen und die romanischen Fenster (Bild 17) und Türen über die Pfosten hinausragende, überstehende Ohren an den Querriegeln unter dem Sturz und über der Fensterbank bzw. Schwelle.[8] Diese Art der Ohrung findet sich auch in späteren Jahrhunderten wieder (Bild 18),[9] teilweise sind die Ohren zusätzlich an anderen Stellen der Umrahmung angebracht, oft in der Mitte der Laibung[10] oder auch ganz unregelmäßig.[11]

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Renaissance, die auch das Ohrenornament wieder aufgriff (Bild 19, 20) und in der Hochrenaissance das Motiv in vielfachen Abwandlungen einsetzte, verwendete nicht nur seitliche (obere und untere), sondern auch nach oben gerichtete und nach unten herabhängende Ohren. Rudolf Redtenbacher unterscheidet in seinem Werk über die Architektur der italienischen Renaissance fünf Varianten („Motive I-V“) für die Anordnung der Ohren.[12]

In der einschlägigen Fachliteratur fehlt es an monographischen Arbeiten über Ohren in der Architektur, so dass generelle Aussagen über Ohren in den Stilepochen der Neuzeit nicht möglich sind. Offensichtlich findet jedoch das Ohrmotiv auch in den Stilepochen nach der Renaissance bis zum Historismus[13] und Jugendstil[14] am Ende des 20. Jahrhunderts vielfachen Einsatz.

Glossar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Deutschen haben sich die Bezeichnungen Ohr und geohrt durchgesetzt, während Ohrung nur selten verwendet wird. Die ältere Bezeichnung Eckzierde oder Eckenzierde[15] ist veraltet. Bei Bilderrahmen mit verkröpften Ohren wird auch der Begriff Eckwürfel benutzt, der sich aus der Konstruktion geohrter Rahmen herleitet.[16]

Sprache Fachbegriff
Deutsch Ohr, Ohrung
Englisch ear,[17] crossette[18]
Französisch crossette, oreillon[19]
Italienisch orecchio[20]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Koepf; Günther Binding: Bildwörterbuch der Architektur. Mit englischem, französischem, italienischem und spanischem Fachglossar Stuttgart 2005, Seite 344–345 (Ohr).
  • Theodor Krauth; Franz Sales Meyer: Die Bau- und Kunstarbeiten des Steinhauers, Band 1: Text, Band 2: Tafeln, Leipzig 1896, Seite 236, Tafel 23–25.
  • Theodor Krauth; Franz Sales Meyer: Die gesamte Möbelschreinerei mit besonderer Berücksichtigung der kunstgewerblichen Form, Band 1: Text, Band 2: Tafeln. Leipzig 1902, Seite 48–49, Figur 10-13 auf Seite 36–38, 40.
  • Johann Georg Krünitz: Oeconomische Encyclopädie, Band 10: Von Ea bis Em. Berlin 1785, Seite 44 (Eckzierden, Eckenzierden), online:.
  • Oscar Mothes (Herausgeber): Illustrirtes Bau-Lexikon. Praktisches Hülfs- und Nachschlagebuch im Gebiete des Hoch- und Flachbaues, Land- und Wasserbaues, Mühlen- und Bergbaues, der Schiffs- und Kriegsbaukunst, sowie der mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Gewerbe, Künste und Wissenschaften, Band 1: A-E. Leipzig 1863, Seite 577 (Crossettes).
  • Oscar Mothes (Herausgeber): Illustrirtes Bau-Lexikon. Praktisches Hülfs- und Nachschlagebuch im Gebiete des Hoch- und Flachbaues, Land- und Wasserbaues, Mühlen- und Bergbaues, der Schiffs- und Kriegsbaukunst, sowie der mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Gewerbe, Künste und Wissenschaften, Band 3: N-Z. Leipzig 1868, Seite 34 (Ohr 6).
  • Tobias Schmitz: Lexikon der europäischen Bilderrahmen, Band 2: Das 19. Jahrhundert. Klassizismus, Biedermeier, Romantik, Historismus, Jugendstil. Solingen 2009, Seite 27, 54 (Eckkartusche, Eckwürfel).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Durm: Handbuch der Architektur. Zweiter Theil: Die Baustile. Historische und technische Entwicklung, Band 2: Die Baukunst der Griechen, Darmstadt 1881, Seite 58–60 (dorische Türen und Fenster), hier: 58, 164-166 (ionische Türen und Fenster), hier: 165, online:.
  • Josef Durm: Handbuch der Architektur. Zweiter Theil: Die Baustile. Historische und technische Entwicklung, Band 2: Die Baukunst der Etrusker. Die Baukunst der Römer, Darmstadt 1885, Seite 265 (Türen und Fenster), online:.
  • Josef Durm: Handbuch der Architektur. Erster Theil: Allgemeine Hochbaukunde. Band 2: Die Bauformenlehre, Darmstadt 1896, Seite 143–162 (Türen und Fenster), online:.
  • Josef Durm: Handbuch der Architektur. Zweiter Theil: Die Baustile. Historische und technische Entwicklung. Band 5: Die Baukunst der Renaissance in Italien, Stuttgart 1903, Seite 243, online:.
  • Johann Erdmann Hummel: Die Säulenordnungen nach Vitruv, mit einigen Säulenordnungen von den vorzüglichsten alten Monumenten zusammengestellt, und deren Abweichungen mit ersteren verglichen, nebst einem Anhange der Tempelgattungen. Mit einer Anweisung, wie solche nach richtigen Verhältnissen können gezeichnet werden. Zum Unterricht für Kunstschulen, Gymnasien, Baubeflissene und Freunde der Architektur. Berlin 1840, Tafel XVIII-XX, online:.
  • Rudolf Redtenbacher: Die Fensteröffnungen. In: Die Architektur der italiänischen Renaissance. Entwicklungsgeschichte und Formenlehre derselben, ein Lehr- und Handbuch für Architekten und Kunstfreunde. Frankfurt am Main 1886, Seite 318–328, besonders: 324-325.
  • Eugène Viollet-le-Duc: Dictionnaire raisonné de l’architecture française du XIe au XVIe siècle, Tome 5. Paris 1861, Seite 366–367 (Fenêtre), online:, 314-468 (Porte), online:.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ohr (Ornament) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. #Krauth 1902, Seite 48.
  2. #Durm 1903, #Mothes 1868.
  3. #Mothes 1863.
  4. #Durm 1881, Seite 58, 165, #Durm 1885, Seite 265.
  5. Vitruv IV 6,2, siehe #Reber 1865, Seite 117.
  6. Vitruv IV 6,4, siehe #Reber 1865, Seite 118.
  7. Richard Delbrueck: Hellenistische Bauten in Latium. Band 2. Trübner, Strassburg 1912, S. 19 Abb. 18 (Digitalisat)
  8. #Viollet-le-Duc 1861
  9. Siehe z. B. auch Datei:Alzeyer-Schloss-10.JPG, Datei:Landeck Burgruine 11.jpg, Datei:Rundbogenfenster Eppelheim.JPG.
  10. Siehe z. B.: Datei:Landeck Burgruine 11.jpg.
  11. Siehe z. B.: Datei:Orange (8114228451).jpg.
  12. #Durm 1903, Seite 243, #Redtenbacher 1886, Seite 324-325.
  13. Beispiel: Wärterwohnhaus des Garnisonsschützenhauses in Stuttgart im Schweizerstil (Datei: Garnisonsschützenhaus, 016.jpg).
  14. Beispiel: Oberbilker Allee 327 und 329 in Düsseldorf-Oberbilk (Datei: Haeuser Oberbilker Allee 327 und 329 in Duesseldorf-Oberbilk, von Norden.jpg).
  15. #Krünitz 1785.
  16. #Schmitz 2009, z. B. Seite 54.
  17. #Koepf 2005, Seite 345.
  18. Siehe: Merriam Webster's Revised Unabridged Dictionary, 1913.
  19. Wikipédia (französisch): Crossette (architecture).
  20. #Koepf 2005, Seite 345.