Oldenburgische Volkszeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oldenburgische Volkszeitung

Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Oldenburgische Volkszeitung Druckerei und Verlag
Erstausgabe 1. Januar 1895
Erscheinungsweise Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage 20.844 Exemplare
(IVW 2/2018, Mo–Sa)
Chefredakteur Ulrich Suffner
Weblink www.ov-online.de
ZDB 1064904-9

Die Oldenburgische Volkszeitung (OV) ist eine Tageszeitung, die Montag bis Sonnabend erscheint. Die verkaufte Auflage beträgt 20.844 Exemplare, ein Minus von 16,9 Prozent seit 1998.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oldenburgische Volkszeitung erschien erstmals am 1. Januar 1895. Erster Geschäftsführer wurde der Vechtaer Buchhändler Johannes Terwelp. Von zwei Vorgängerzeitungen, deren Verlag der Verlag der Oldenburgische Volkszeitung 1896 aufkaufte, erschienen eine bereits seit 1836. Bis offenbar Ende 1919 führte die Oldenburgische Volkszeitung den Untertitel Tageszeitung für das Herzogtum Oldenburg. Im Kaiserreich und in der Weimarer Republik war sie nach den Nachrichten für Stadt und Land die bedeutendste Tageszeitung des Großherzogtums bzw. des Freistaats. Sie bezeichnet sich im Titelkopf selbst als „christliche Tageszeitung“ und gilt als eine konservative Stimme im sehr traditionell katholisch geprägten Verbreitungsgebiet.

Erscheinungsweise und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntags erscheint sie als kostenlose OV am Sonntag. Das Verbreitungsgebiet ist das südliche Oldenburger Münsterland, in dem die OV einen Marktanteil von 95 Prozent besitzt. Verlagsort ist die Kreisstadt Vechta (Niedersachsen). Chefredakteur ist seit 2013 Ulrich Suffner.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oldenburgische Volkszeitung hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 16,9 Prozent gesunken.[2] Sie beträgt gegenwärtig 20.844 Exemplare.[3] Das entspricht einem Rückgang von 4238 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 90,7 Prozent. Entwicklung der verkauften Auflage[4]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  3. laut IVW, zweites Quartal 2018, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  4. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)