Olga Nikolajewna Larionowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olga Nikolajewna Larionowa (russisch Ольга Николаевна Ларионова, Geburtsname Olga Nikolajewna Tiedemann; * 16. März 1935 in Leningrad) ist eine russische Schriftstellerin und Science-Fiction-Autorin der Sowjetunion.

Biografie[Bearbeiten]

Die als Olga Nikolajewna Tiedemann geborene Autorin wuchs in Leningrad auf, überlebte dort die Blockade und studierte an der Fakultät für Physik der Staatlichen Universität Leningrad zunächst Kernphysik, ehe sie zur Geophysik und danach zur Physik der Metalle wechselte. Noch während des Studiums veröffentlichte sie 1964 ihre erste Erzählung Киска und arbeitete nur einige Jahre als Forschungsingenieur am Institut für Metallurgie und Schweißtechnik. Ihr erster Roman Der Leopard vom Kilimandscharo erschien 1965. Darin wird der Wunsch wahr, das eigene Todesdatum zu kennen. Nach einer Zeitreise ist das die einzige Information, die aus der Zukunft zurückgebracht wird. Viele denken, dass dieses Wissen bei der Lebensgestaltung helfen könne, aber es erweist sich als Irrglaube. Das sichere Wissen über den eigenen Tod erweist sich für die meisten als Alptraum und stellt die Moral der Menschen auf eine harte Probe. Der Roman war ein großer Erfolg und wurde in mehrere Sprachen übersetzt; seit 1967 ist Olga Larionowa freiberufliche Schriftstellerin und lebt seit 2000 in Moskau. Sie bekam 1987 den renommierten Aelita-Preis (für Соната моря) und 2001 den Странник-Preis. Zu ihrem Werk zählt neben Erzählungen und Powest auch der umfangreiche, bislang neunbändige Romanzyklus Tierkreiszeichen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1965 Леопард с вершины Килиманджаро (Der Leopard vom Kilimandscharo)
  • 1971 Остров мужества (Insel der Mutigen)
  • 1976 Сказка королей
  • 1979 Соната ужа (Schlangensonate)
  • 1981 Соната звёзд
  • 1983 Знаки зодиака
  • 1985 Соната моря
  • 1988 Чакра кентавра
  • 1989 Клетчатый тапир
  • 1990 Перун
  • 1991 Лабиринт для троглодитов
  • 1991 Формула контакта
  • 1996 Делла-Уэлла
  • 1998 Евангелие от Крэга
  • 2005 Лунный нетопырь

Deutsche Ausgaben[Bearbeiten]

  • 1974 Der Leopard vom Kilimandscharo. Roman. Deutsch von Aljonna Möckel, Illustrationen von Peter Nagengast. Neues Leben, Berlin (1975 im Damnitz-Verlag, München; Taschenbuchausgabe 1978 als Kompass Bd. 243)
  • 1974 Insel der Mutigen, in: Fenster zur Unendlichkeit, Hg. Herbert Krempien, Verlag Das Neue Berlin
  • 1980 Herausforderung zum Duell. Wissenschaftlich-phantastische Erzählungen. Verlag Neues Leben, Berlin (Kompass Bd. 270)
  • 1981 Schlangensonate, in: Der Wurfspieß des Odysseus, Hg. Jewgeni Brandis, Neues Leben, Berlin
  • 1982: Der Überläufer, in: Das elektronische Glück. Phantastische Erzählungen aus der Sowjetunion, Das Neue Berlin, Berlin (DDR) 1982, 1988
  • 1983 Notlandung auf dem Tschompot, in: Notlandung auf dem Tschompot, Hg. Hannelore Menke, Kinderbuchverlag Berlin
  • 1985 Königliche Jagd, in: Aus dem Tagebuch einer Ameise, Hg. Michael Szameit, Neues Leben, Berlin
  • 1986: Bis zum Ozean fliegen! in: Der Traumsender, Hg. Hannelore Menke, Verlag Volk und Welt, Berlin

Weblinks[Bearbeiten]