Ollagüe (Ort)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-21.225-68.253055555556Koordinaten: 21° 14′ S, 68° 15′ W

Karte: Chile
marker
Ollagüe

Ollagüe ist ein chilenischer Grenzort im 1979 gebildeten gleichnamigen Bezirk (comuna) in der Provinz El Loa in der Región de Antofagasta im Norden Chiles.

Ollagüe liegt im Altiplano auf einer Höhe von 3704 m an der Nationalstraße 21 von Calama nach Bolivien, an der Kreuzung zweier Bezirksstraßen und an der Eisenbahnstrecke von Antofagasta nach Bolivien gegenüber der 4 km entfernten bolivianischen Grenzstation Estación Avaroa.[1]

Der Ort liegt zwischen dem nahegelegenen gleichnamigen Vulkan Ollagüe im Südosten und dem Vulkan Aucanquilcha im Westen und ist Ausgangspunkt für Besteigungen dieser Berge.

In Ollagüe und in dem rund 5 km entfernten Ort Buenaventura (21° 16′ 0″ S, 68° 16′ 29″ W-21.266742389722-68.274792381111) wurde früher der an den beiden Vulkanen abgebaute Schwefel auf die Eisenbahn verladen. Ollagüe hat heute nur noch rund 200 Einwohner, von denen viele für die Grenzstation oder die Eisenbahn arbeiten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Die Ortsangaben in diesem Artikel beruhen überwiegend auf Google Earth.