Olympus µ-II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
µ-II
Olympus mju ii.jpg
Typ: Kompaktkamera
Produktionszeitraum: 1996–2007
Objektiv: 35/2,8
Filmformat: Kleinbild
Sucher: Keplersucher
Filmtransport: elektrisch
Autofokus (AF): Mehrstrahl-Autofokus
Belichtungsmessung: automatisch
Verschlusszeiten: 4–1/1000
Blitz: intern
Leitzahl: 11
Blitzsteuerung: automatisch
Stromversorgung: 1×CR123A
Abmessungen: 59×108×37 mm
Gewicht: 135 g
Ergänzungen: spritzwassergeschützt

Die Olympus µ-II ist eine vollautomatische Kompaktkamera für Bilder im Kleinbildformat auf 35-mm-Film aus dem Hause Olympus. Nach ihrer Vorstellung 1996 als Nachfolgerin der µ-1 wurde sie aufgrund eines überzeugenden Konzeptes schnell zur meistverkauften Kompaktkamera.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kamera ist sehr klein, gegen Spritzwasser geschützt und mit Autofokus, Belichtungsautomatik mit Spotmessung, eingebautem Blitzlicht, Selbstauslöser, motorischem Filmtransport und einem lichtstarken Objektiv vom Typ Zuiko 35/2,8 ausgestattet. Die Naheinstellgrenze des Objektivs liegt bei ca. 30 cm. Der Objektivschutz in Form eines Schiebers arbeitet zugleich als Einschalter für die Kamera. Neben dem Objektiv werden auch die Sensoren für Belichtungsmessung und Autofokus sowie der Suchereinblick durch den Schieber abgedeckt. Der Suchereinblick ist direkt über dem Objektiv angeordnet, um Parallaxen zu vermeiden bzw. möglichst gering zu halten. Aufgrund dieser Anordnung muss der Strahlengang des Suchers durch ein Spiegelsystem über die Filmbühne hinweg nach oben und hinten geleitet werden. Als Stromversorgung dient eine Batterie vom Typ CR123A. Die Kamera nimmt Kleinbildfilme mit Empfindlichkeiten von DIN/ASA 18/50 bis 36/3200 auf und belichtet mit Verschlusszeiten von 4s bis 1/1000s.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]