Omnibus für Direkte Demokratie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OMNIBUS
Rechtsform gGmbH
Gründung 1987
Gründer Johannes Stüttgen
Sitz Hattingen
Motto für alle, mit allen, durch alle
Schwerpunkt Direkte Demokratie
Personen Brigitte Krenkers, Johannes Stüttgen
Website www.omnibus.org
Der Omnibus für direkte Demokratie beim 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2009 in Bremen auf der Bürgerweide
Omnibus sammelt Unterschriften für Berliner Energietisch, 2013
Ausgemusterter Bus auf Schloss Freudenberg, Wiesbaden

Die OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH (kurz OMNIBUS; von lateinisch omnibus = „für alle“ und dem Fahrzeug Omnibus) ist eine Bürgerinitiative, die mit einem Omnibus als Infomobil seit 1987 quer durch Deutschland fährt, um mit Menschen über die Direkte Demokratie durch Volksabstimmung zu sprechen.

Die Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die OMNIBUS für Direkte Demokratie gGmbH versteht sich als ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen der Direkten Demokratie. Die Initiative will Instrumente schaffen, mit denen jeder Einzelne auf allen Ebenen Verantwortung für die Gestaltung des Gemeinwesens übernehmen kann.

Die Gesellschaft OMNIBUS unterstützt kommunale Bürgerbegehren und Bürgerentscheide sowie Volksinitiativen, Volksbegehren und Volksentscheide auf Länderebene. Zudem setzt sich OMNIBUS nach dem Vorbild der dreistufigen Volksgesetzgebung für die Einführung bundesweiter Volksabstimmungen ein.

Die OMNIBUS für Direkte Demokratie gGmbH erhält nach eigenen Angaben keine Fördermittel vom Staat oder aus der Wirtschaft. Die Initiative finanziert sich über einen Fördererkreis von ca. 3000 Personen.[1]

Ein wichtiger Impuls für die Initiative war der Künstler Joseph Beuys. Er gründete 1971 in Düsseldorf die „Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, darauf folgten 1972 bei der documenta 5 in Kassel in einem Zeitraum von 100 Tagen Gesprächsrunden mit Besuchern und wichtigen Vertretern aus Kultur, Politik und Wirtschaft, mit denen über „Direkte Demokratie“ und die Soziale Plastik diskutiert wurde. Beuys brachte den Begriff „Volksabstimmung“ aus dem Feld der Kunst in die öffentliche Diskussion und erklärte die Gestaltung des Gemeinwesens zur größten Herausforderung, vor der wir in einer Demokratie alle gemeinsam stehen.[2]

Gesellschafter und Mitbegründer der OMNIBUS für direkte Demokratie gGmbH ist Johannes Stüttgen, langjähriger Mitarbeiter und Meisterschüler von Joseph Beuys. Unternehmenssitz ist Hattingen.

Neben der fortwährenden Arbeit für die Einführung der bundesweiten Volksabstimmung verfolgt OMNIBUS weitere Projekte wie "grundeinkommen abstimmen" oder Schule in Freiheit.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahestehende Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmensbeschreibung. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Omnibus für direkte Demokratie, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 17. Juni 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.omnibus.org
  2. Harlan, Rappmann, Schata: Soziale Plastik – Materialien zu Joseph Beuys, FIU Verlag, S. 123
  3. Omnibus für Direkte Demokratie gGmbH: Projekte. Abgerufen am 31. Oktober 2019.