Open Era

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Open Era (deutsch „Offene Ära“) bezeichnet man im Tennissport den Zeitraum, der mit der Zulassung professioneller Tennisspieler zu den wichtigsten Turnieren, einschließlich der Grand-Slam-Turniere, begonnen hat. Davor war die Teilnahme an diesen Wettbewerben nur Amateuren gestattet. Seit dem Beginn der Open Era im Frühjahr 1968 tragen viele der bekanntesten Turniere den Begriff Open in ihrem Namen, wie etwa die Australian Open oder die US Open.

Als erstes offenes, also sowohl für Amateure als auch professionelle Spieler zugelassenes Turnier wurden ab dem 22. April 1968 die British Hard Court Championships in Bournemouth ausgetragen.[1] Sieger dieses Sandplatzturniers wurde der Australier Ken Rosewall. Rosewall wurde mit seinem anschließenden Triumph in Paris auch erster Grand-Slam-Turniersieger der Open Era.[2] Insgesamt wurden im Jahr 1968 zwölf offene Turniere ausgetragen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Randy Walker: 40 Years Ago This Week – Open Tennis Begins! auf Tennisgrandstand.com (engl.), abgerufen am 27. Dezember 2011.
  2. The History of Tennis - Open Era auf Tennistheme.com (engl.), abgerufen am 27. Dezember 2011.