Operation Ruthless

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Militärisch-politische Lage 1940
Operationsgebiet: Ärmelkanal

Operation Ruthless war eine abgebrochene Geheimdienstoperation unter der Führung von Lieutenant Commander Ian Fleming im Zweiten Weltkrieg, um Codebücher der deutschen Marine für die deutsche Chiffriermaschine Enigma zu erhalten, die im Bletchley Park benötigt wurden.

Am 12. September 1940 unterrichtete Ian Fleming den Director of Naval Intelligence von seinem Plan, der vorsah, zunächst einen deutschen Bomber vom Air Ministry zu erhalten, diesen mit fünf deutschsprechenden Agenten, darunter Pilot und Funker, in Uniformen der Luftwaffe und mit Blut und Verbandsmaterial versehen zu bestücken und das Flugzeug nach einem Hilferuf kontrolliert in den Ärmelkanal abstürzen zu lassen. Die Agenten sollten daraufhin von einem deutschen Rettungsboot gerettet werden. Auf dem Boot sollte es zur Erschießung und der Entsorgung der Leichen im Wasser kommen, wonach die Fahrt im Rettungsboot in einen englischen Hafen vorgesehen war. Eine Variante des Plans war es, den Bomber weiter entfernt abstürzen zu lassen, um ein größeres deutsches Schiff anzulocken. Im Falle einer Gefangennahme war der Tod der Agenten eingeplant, die sich als junge Hitzköpfe ausgeben sollten, die sich Flugzeug und Ausrüstung gestohlen hatten, und bei einer Rückkehr Ärger erwarteten.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Am 18. September 1940 wurde die Operation abgebrochen, wie Frank Birch in einem Memorandum vom 20. September 1940 vermerkte. Dennoch gelang es anderweitig im Februar 1941, Codebücher von der Krebs in Norwegen zu stehlen. Die Codeknacker im Bletchley Park entschlüsselten schließlich Enigma.

Lieutenant Commander Fleming nutzte seine Erfahrungen beim Geheimdienst nach Ende des Zweiten Weltkriegs als Schriftsteller und erfand die Figur James Bond. Die Dokumente zu Operation Ruthless wurden 1996, lange nach Flemings Tod, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Weblinks[Bearbeiten]