Operation Stella Polaris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stella Polaris (lat. Polarstern) war der Codename einer Operation zur Auslagerung von Technik und Spezialisten der Fernmeldeaufklärung und Kryptoanalyse aus Finnland. Ende September 1944 kamen vier Schiffe in Schweden an, an Bord befanden sich etwa 750 Spezialisten mit ihren Familien, sowie eine große Anzahl an Geräten und Dokumentation.

Die Operation wurde vom japanischen Militärattaché in Helsinki und Stockholm organisiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthew M. Aid: 'Stella Polaris' and the Secret Code Battle in Postwar Europe. In: Intelligence and National Security. 17, no. 3 (Herbst 2002): 17-86.