Bottnischer Meerbusen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bottnischer Meerbusen
Teilweise zugefrorener Bottnischer Meerbusen, Satellitenbild (2002)

Teilweise zugefrorener Bottnischer Meerbusen, Satellitenbild (2002)

Gewässer Ostsee
Landmasse Europa
Geographische Lage 62° N, 20° OKoordinaten: 62° N, 20° O
Bottnischer Meerbusen (Ostsee)
Bottnischer Meerbusen
Breite 240 km
Tiefe 725 km
Fläche 117.000 km²
Größte Wassertiefe 301 m
Mittlere Wassertiefe 60 m
Inseln Hailuoto, Stora Fjäderägg, Öja, Norrbyskären, Replot, Trysunda, Örskär, Gräsö
Zuflüsse Torne älv, Kemijoki, Lule älv, Ume älv
Bottnischer Meerbusen zwischen Schweden und Finnland

Der Bottnische Meerbusen (schwedisch Bottniska viken; finnisch Pohjanlahti) ist der nördliche Ausläufer der Ostsee zwischen Schweden und Finnland.

Der Name hängt zusammen mit der schwedischen Bezeichnung für diesen Teil der Ostsee, Botten Havet (Boden-Meer). Ob dies die ursprüngliche Bedeutung des Namens ist oder eine volksetymologische Umdeutung, ist unsicher. An ihn grenzen die Landschaften Norrbotten, Västerbotten und Österbotten.

Schiffe auf dem vereisten Bottnischen Meerbusen, um 1830

Da der Bottnische Meerbusen mehrere Monate im Jahr zugefroren ist, hat er für die Schifffahrt eine untergeordnete Bedeutung. Dennoch gibt es einige Hafenstädte, so z. B. Luleå und Oulu.

zugefrorener nordwestlicher Ausläufer „Yttre Fjärden“ des Bottnische Meerbusens bei Piteå

Nach der Definition der Internationalen Hydrographischen Organisation wird der Bottnische Meerbusen im Süden durch eine Linie begrenzt, die vom Leuchtturm Simpnäsklubb (59°54'N) in Schweden über die südlichsten Åland-Inseln bis nach Hanko (59°49'N) in Finnland reicht.[1] Dieser Definition nach sind die Ålandinseln, die zwischen dem schwedischen Festland und Åland liegende Ålandsee sowie das vor der Südwestküste Finnlands liegende Schärenmeer Teile des Bottnischen Meerbusens. Nach anderen Definitionen beginnt die Bucht erst nördlich von Åland.

Der Bottnische Meerbusen besteht aus zwei Becken, die von der Meerenge Kvarken getrennt werden: Die Bottensee im Süden und die Bottenwiek im Norden. Der Salzgehalt nimmt von Süden nach Norden hin ab. In der Bottensee liegt der Salzgehalt niedrig genug, um von Brackwasser zu sprechen, das Wasser der Bottenwiek ist praktisch Süßwasser. Daher kommen dort auch Süßwasserfische wie Hecht und Barsch vor.

Insgesamt hat der Meerbusen eine Nord-Süd-Ausdehnung von 725 km, die größte Breite beträgt 240 km. An der engsten Stelle im Kvarken sind das schwedische und das finnische Festland etwa 80 km voneinander entfernt. Die Fläche beträgt 117.000 km², was etwa der Fläche der beiden größten deutschen Bundesländer Bayern und Niedersachsen zusammen entspricht. Die Wassermenge beträgt etwa 7.000 km³, das ist ein Drittel der gesamten Ostsee oder etwa doppelt so viel, wie der Huronsee in Nordamerika enthält.

Die durchschnittliche Tiefe beträgt 60 m, die größte Tiefe wird mit 301 m in der Ålandsee erreicht, was nach dem Landsorttief die zweittiefste Stelle der Ostsee ist. Zählt man die Ålandsee nicht zum Bottnischen Meerbusen, ist die tiefste Stelle mit 295 m vor der Küste bei Härnösand in der Bottensee. Die tiefste Stelle der Bottenwiek ist 146 m tief und liegt auf halbem Weg zwischen Lohtaja und der schwedischen Küste.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bottnischer Meerbusen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Limits of Oceans and Seas, 3rd edition, 1953, International Hydrographic Organization, abgerufen 30. November 2017