Operon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prokaryotisches Operonmodell

Ein Operon ist eine Funktionseinheit der DNA von Prokaryoten und manchen Eukaryoten, bestehend aus Promotor, Operator(en) und mehreren (Struktur-)Genen, die für Proteine mit typischerweise verwandten Funktionen codieren.[1] Je nach Operon können verschiedene regulatorische Proteine (Repressoren bzw. Aktivatoren) mit den Operatoren in Wechselwirkung treten und dadurch die Transkription der Gene im Operon an- oder abschalten. Dies hängt von ihren Wechselwirkungen mit von der Zelle gebildeten oder aufgenommenen Stoffen (Liganden oder Effektormolekülen) ab. Dadurch wird die Synthese der betreffenden mRNA (messenger-RNA) aktiviert oder gehemmt, indirekt also auch die Translation der codierten Proteine. Im Gegensatz zu einem Operon werden bei einem Regulon die Transkription mehrerer Gene durch ein einziges regulierendes Protein gesteuert, während bei einem Stimulon die Transkription mehrerer Gene durch ein einziges zelluläres Signal gesteuert wird.

Alle Gene eines Operons werden koordiniert gesteuert. Das Operon-Modell der Genregulation wurde 1960 von den französischen Wissenschaftlern François Jacob und Jacques Monod u.a. anhand des lac-Operons von E. coli entwickelt [2] und später erweitert.[3][4] Für ihre Arbeiten auf diesem Gebiet erhielten sie 1965 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.[5]

Operons spielen auch eine wichtige Rolle als Werkzeuge der Gentechnik. Beliebige Gene lassen sich unter die Kontrolle der Regulationselemente eines Operons stellen und können so, z.B. im Falle des lac-Operons durch Zugabe des synthetischen Induktors IPTG (Isopropyl-β-D-thiogalactopyranosid), gezielt aktiviert werden.

Inaktives Lac-Operon

Beispiele sind das lac-Operon, das trp-Operon und das ara-Operon.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Miller JH, Suzuki DT, Griffiths AJF, Lewontin RC, Wessler SR, Gelbart WM: Introduction to genetic analysis, 8th, W.H. Freeman, San Francisco 2005, ISBN 0-7167-4939-4, S. 740.
  2. Jacob, F., Perrin, D., Sanchez, C. & J. Monod (1960): L'opéron: groupe de gènes à expression coordonnée par un opérateur. In: C R Hebd Seances Acad Sci. Bd. 250, S. 1727-1729. PMID 14406329
  3. F. Jacob & J. Monod (1961): Genetic regulatory mechanisms in the synthesis of proteins. In: J. Mol. Biol. Bd. 3, S. 318–356. PMID 13718526
  4. F. O. Jacob: The Birth of the Operon. In: Science. 332, Nr. 6031, 2011, S. 767–767. doi:10.1126/science.1207943. PMID 21566161.
  5. Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 1965 an Francois Jacob und Jacques Monod (englisch)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nancy Trun, Janine Trempy: Gene expression and regulation. In: Nancy Trun, Janine Trempy: Fundamental Bacterial Genetics. Blackwell, Malden MA u. a. 2004, ISBN 0-632-04448-9, S. 191–212, online (PDF; 500 KB).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]