Oporów (Breslau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oporów
Oporów führt kein Wappen
Oporów (Polen)
Oporów
Oporów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Stadtteil von: Breslau
Geographische Lage: 51° 5′ N, 16° 58′ OKoordinaten: 51° 4′ 38″ N, 16° 57′ 48″ O
Einwohner: 6200 (2005)
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: BreslauKąty Wrocławskie
Nächster int. Flughafen: Breslau



Oporów (deutsch Opperau) ist ein Ortsteil im Breslauer Stadtbezirk Fabryczna. Er liegt an der Ślęza etwa sechs Kilometer südwestlich vom Stadtzentrum Breslaus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenzug der Aleja Piastów

Das Dorf Opperau wurde 1201 erstmals erwähnt und befand sich damals im Besitz des Klosters Leubus. Bis zur Säkularisation in Preußen 1810 gehörte es schließlich dem Breslauer Domkapitel. Opperau gehörte seit 1742 zu Preußen und wurde 1816 dem Landkreis Breslau zugeordnet, dem es bis 1945 angehörte. In den 1930er und 1940er Jahren entstand östlich des Dorfes eine ausgedehnte Wohnsiedlung – die Einwohnerzahl Opperaus stieg von 719 im Jahre 1933 auf 2.798 1939 an.[1] Im Jahr 1938 wurde eine Kirche nach den Plänen des Opperauer Architekten und Baumeisters Josef Tief (* 1904 in Breslau) errichtet. Die Siedlung Opperau wurde nach 1945, als der Ort als Oporów zu Polen kam, weiter ausgebaut. 1951 erfolgte die Eingemeindung Oporóws nach Breslau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hauptstraße im alten Dorfkern findet sich ein Fachwerkhaus aus dem 17. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. sch_breslau.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).