Optisches Laufwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein optisches Laufwerk ist ein Gerät für den Zugriff auf optische Datenträger. Im Englischen ist die Abkürzung „ODD“ (für Optical Disc Drive) gebräuchlich.

Verschiedene Laufwerktypen:

  • das CD-ROM-Laufwerk: liest CDs; nicht mehr im Handel erhältlich, weil technisch überholt
  • der CD-Brenner: liest und beschreibt (brennt) CDs; nicht mehr im Handel erhältlich, weil technisch überholt
  • das DVD-Laufwerk: liest CDs und DVDs; wird noch produziert ist aber nicht mehr Standart; kommt in Neugeräten zum Einsatz, wenn das Beschreiben von optischen Datenträgern unerwünscht ist
  • das CD/DVD-Combo-Laufwerk: liest CDs und DVDs, beschreibt jedoch nur CDs;
  • der DVD-Brenner: liest und beschreibt CDs und DVDs
  • das Blu-ray-Laufwerk: liest Blu-ray Discs, CDs und DVDs, beschreibt CDs und DVDs; kommt in aktuellen PCs zum Einsatz
  • der Blu-ray-Brenner: liest und beschreibt Blu-ray Discs, CDs und DVDs

Die „überholten“ Laufwerke sind zwar noch im Einsatz, werden aber nicht mehr in Neugeräten verbaut. Die Laufwerke, die optische Datenträger beschreiben können, können sowohl einmal beschreibbare als auch mehrmals beschreibbare Datenträger brennen.

Als exotisch oder veraltet gelten:

  • das magneto-optische Laufwerk: ein Festplatten- oder Disketten-ähnliches Laufwerk, bei dem die Medien mit einem Laser beschrieben und gelesen werden (höhere Speicherdichte und Geschwindigkeit).
  • das WORM-Laufwerk (Write Once Read Many): ähnlich einem CD-Brenner, jedoch nicht mit dem CD-Standard kompatibel
  • das Diskettenlaufwerk: ein Laufwerk zum auslesen und /oder beschreiben von Disketten

Optische Laufwerke haben zumindest in der CD-Variante eine sehr hohe Verbreitung erreicht und finden sich deshalb in den meisten Computern ab etwa 1995, unabhängig vom Typ. Für begrenzte Platzverhältnisse, z. B. in Notebooks oder Thin Clients, gab es später kompakte Laufwerke nach dem eigens dafür entwickelten SlimLine-Standard.

Siehe auch: Laufwerk (EDV)