Organische Bodensubstanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mögliche Einteilung der organischen Substanz im Boden

Die organische Bodensubstanz (OBS), englisch soil organic matter (SOM), ist ein zusammenfassender Begriff für die organische Substanz im Boden.

Eine mögliche Einteilung der organischen Bodensubstanz ist in der Abbildung dargestellt. Danach besteht sie aus:

In Mineralböden besteht die organische Substanz durchschnittlich zu 85 % aus Humus, zu etwa 10 % aus Pflanzenwurzeln und zu ungefähr 5 % aus Edaphon (Bodenflora und Bodenfauna)[1].

Der Humus kann weiter in Huminstoffe und Nicht-Huminstoffe, sogenannte Streustoffe, eingeteilt werden. Erstere werden oft in drei Fraktionen untergliedert: Humine, Huminsäuren und Fulvosäuren. Des Weiteren unterscheidet man partikuläre SOM (ausgefallene Präzipitate) und adsorbierte SOM (an Minerale bzw. den Mineralboden gebunden) sowie gelöste organische Substanz (englisch: dissolved organic matter, DOM).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kuntze/Roeschmann/Schwerdtfeger Bodenkunde, 5. Aufl., 1994, Seite 100, ISBN 3-8252-8076-4