Ostdeutsche Versicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ostdeutsche Versicherung AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 23. April 1991
Sitz Berlin, München
Leitung Martin Fleischer (Vorstand), Christian Krams (Vorstand)
Branche Versicherungen
Website www.bavariadirekt.de
Stand: 27. April 2015

Die Ostdeutsche Versicherung AG (OVAG) mit der Marke BavariaDirekt ist ein deutsches Versicherungsunternehmen. Sie gehört als Tochterunternehmen zu hundert Prozent der Versicherungskammer Bayern (VKB) und ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. April 1991 wurde die OVAG mit Sitz in Berlin gegründet. Sie bot Privatkunden Auto- und Haftpflicht-, Unfall-, Hausrat-, Glas- und Wohngebäude-Versicherungen an. Zunächst richtete sich das Angebot der OVAG vor allem an Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, ab 1994 an alle Privatkunden in den ostdeutschen Bundesländern und Berlin.

2005 wurde die Berliner OVAG in den Konzern Versicherungskammer Bayern integriert. Die Versicherungskammer Bayern mit Sitz in München ist der bundesweit größte[1] öffentliche Versicherer. Sie ist außerdem Mitglied der Sparkassen-Finanzgruppe, die mit 590 Unternehmen, rund 349.500 Mitarbeitern und einem zusammengefassten Geschäftsvolumen von rund 2.880 Milliarden Euro die größte Kredit-Institutsgruppe in Deutschland und Europa ist.[2]

Offizielles Logo der BavariaDirekt – eine Marke der Ostdeutschen Versicherung AG

Aufgrund der rasanten Entwicklung des Direkt- bzw. Online-Geschäftes startete die OVAG 2008 mit der BavariaDirekt eine eigene Online-Marke. Die Versicherungen der BavariaDirekt können direkt über das Internet abgeschlossen werden. Zusätzlich vertreibt die BavariaDirekt ihre Produkte deutschlandweit über ausgewählte Kooperationspartner.

Heute werden die Produkte der OVAG ausschließlich unter der Marke BavariaDirekt vertrieben.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die OVAG bietet unter der Marke BavariaDirekt im Bereich Kfz-Versicherung eine Kfz-Haftpflicht-, Teilkasko- und Vollkaskoversicherung, Insassen-Unfallschutz und Kfz-Schutzbrief. Zu ihrem Angebot zählen außerdem Privathaftpflicht- und Hundehaftpflicht-Versicherung sowie Hausratversicherung und das Assistance-Produkt Schutzbrief SorglosWohnen. Darüber hinaus vermittelt sie Produkte anderer VKB-Konzerntöchter und der Sparkassen-Finanzgruppe aus den Bereichen Pflege und Gesundheit, Rechtsschutz und Reise.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahrbuch 2012. (PDF; 6,3 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Verband öffentlicher Versicherer, S. 37ff., archiviert vom Original am 14. November 2012; abgerufen am 28. März 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.voev.de
  2. Sparkasse in Zahlen. (PDF; 79 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Sparkassen-Finanzgruppe, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 9. April 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dsgv.de