Osterbach (Weser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Osterbach
Daten
Gewässerkennzahl DE: 47192
Lage Nordrhein-Westfalen; Deutschland
Flusssystem Weser
Abfluss über Weser → Nordsee
Quelle Osterbachquelle bei Lerbeck
52° 15′ 13″ N, 8° 56′ 58″ O
Mündung in Minden in die WeserKoordinaten: 52° 17′ 34″ N, 8° 55′ 34″ O
52° 17′ 34″ N, 8° 55′ 34″ O

Länge 5,9 km[1]
Einzugsgebiet 12,25 km²[1]
Mittelstädte Minden
Kleinstädte Lerbeck

Der Osterbach ist ein 5,9 km langer, orografisch rechter bzw. östlicher Nebenfluss der Weser im ostwestfälischen Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kleinfluss Osterbach hat keine eindeutige Quelle, das Quellgebiet liegt in der Ortsteil Lerbeck der ostwestfälischen Stadt Porta Westfalica.

Der Osterbach entspringt am Nordhang des Wesergebirges im Stadtteil Lerbeck. Hier werden die landwirtschaftlichen Flächen zum Anbau von Kulturpflanzen genutzt. Zur Entwässerung derselben sind hier viele Gräben gezogen, die das Gebiet nach Norden hin entwässern. Der Osterbach ist der Hauptgraben dieser Entwässerung. Über den Mindener Stadtteil Meißen fließt der Osterbach über die östlichen Stadtgebiete von Minden bis zur Weser. In Meißen hängt der Osterbach eng mit den bis 1936 gepflegten Röthekuhlen zusammen, hier wurde Flachs gewässert und das nötige Wasser dem Osterbach entnommen.[2]

Beim Bau des Bahndammes der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft, die hier auf einem hohen Damm liegt, ist für den Osterbach südlich des Bahnhofs Minden und der Bahnhofsfestung ein Durchlass gebaut worden, sodass der Osterbach bis an die Grenzen des Brückenkopfs fließen kann. Diese umrundet er im Norden, bis er bei Stromkilometer 202 nördlich des Jahn Sportplatzes in die Weser mündet.

In der Bestandsaufnahme der Wasserrahmenrichtlinie von 2005 wurde der Osterbach mit einer Gewässergüte der Stufe 5, und damit die schlechteste Klassifizierung, eingestuft.[1]

Die Stadt Minden hat die Renaturierung des Osterbachs in das Gesamtkonzept mit dem Arbeitstitel „Neues Leben am Kohlenufer“ die Planungen aufgenommen, Umsetzung frühestens 2020.[3]

Hochwasser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Hochwasser der Weser staut sich das abfließende Wasser des Osterbachs zurück und aufgrund des geringen Gefälles des Osterbachs kann das Hochwasser den Fluss hinauf kriechen. So sind die Weserwiesen unter der Bunten Brücke am Rechten Weserufer regelmäßig überflutet. Aber auch die Wiesen östlich des Bahndammes werden vom Hochwasser in Mitleidenschaft gezogen.

Landschaftsschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Osterbach durchläuft mehrere Landschaftsschutzgebiete, die sich südlich der Stadtlage Dankersen befinden und in der Auenlandschaft der Weser.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Osterbach mündet bei Kilometer 202 in die Weser. In den Weserwiesen am Rechten Weserufer wurde 1926 das Naturbad Ludwigsbad zwischen Jahn-Sportplatz und Kleinbahnbrücke errichtet. Das nötige Wasser wurde aus dem Osterbach entnommen. Das Mindener Ludwigsbad hatte eine 50-Meter-Bahn und entsprechend Wasserbedarf. Das Bad wurde in den 1950er Jahren zugeschüttet.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Ergebnisbericht Weser NRW: Wasserrahmenrichtlinie in NRW – Bestandsaufnahme, 2005
  2. Pro Meißen: Schnatgang an der Grenze zu Lerbeck bis zur ehemaligen Schule, abgerufen am 25. März 2020
  3. Mindener Tageblatt: Einen kleinen Schritt weiter, die Stadt hofft auf regionale Fördermittel für das Rechte Weserufer, Ausgabe vom 6. Dezember 2019
  4. Stadt Minden Entwicklung des rechten Weserufers: Neues Leben am Kohleufer 2019, abgerufen am 25. März 2020
  5. Mindener Tageblatt: Für Schwimmunterricht entstand das Sommerbad, Ausgabe vom 8. November 2016, abgerufen am 25. März 2020