Otto Folberth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Pädagogen und Publizisten, für den Physiker (seinen Sohn) siehe Otto Gert Folberth.

Otto Folberth (* 10. Juli 1896 in Mediasch; † 5. November 1991 in Salzburg) war ein siebenbürgisch-sächsischer Pädagoge, Historiker und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Folberth wurde als Sohn eines Arztes geboren. Nach der Reifeprüfung und Teilnahme am Ersten Weltkrieg studierte er Germanistik, Romanistik, Philosophie, Kunstgeschichte und Theologie in Budapest, Berlin, Heidelberg, Klausenburg und Paris. 1922 promovierte er in Philosophie. Ab 1923 war er Lehrer in Mediasch. Im Zweiten Weltkriege war er Hauptmann und Kriegsberichter der rumänischen Armee. 1944 wurde er in Caracal interniert. Nach der Flucht ließ er sich in Salzburg nieder.

Er ist der Vater von Otto Gert Folberth.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist bekannt als Kenner von Stephan Ludwig Roth.

  • Stürmen und Stranden. Ein Stephan Ludwig Roth-Buch.
  • Liebesbriefen Stephan Ludwig Roths. 1924.
  • „Gesammelten Schriften und Briefe“ St. L. Roths
  • Der Prozess Stephan Ludwig Roth. Ein Kapitel Nationalitätengeschichte Südosteuropas im 19. Jahrhundert. Böhlau, Graz/Köln 1959.

Daneben viele Beiträge zur Kultur Siebenbürgens, wie etwa:

  • Gotik in Siebenbürgen. Der Meister des Mediascher Altars und seine Zeit, Schroll, Wien 1973, ISBN 3-7031-0358-2
  • Das Stundenglas. Ein Roman, Roman über Vertreibung und Flucht der Siebenbürger Sachsen, Schiller Verlag, Bonn/Hermannstadt 2013, ISBN 3-944529-16-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]