Otto Jacobsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südostecke des Flensburger Blocks
Südecke des Jacobsenviertels

Otto Jacobsen (* 1882; † unbekannt; vollständiger Name: Otto Friedrich Jacobsen) war ein deutscher Architekt des Neuen Bauens.

Nach einem Architekturstudium an der Baugewerkschule Eckernförde arbeitete Jacobsen zunächst als Mitarbeiter des Hamburger Stadtbaudirektors Fritz Schumacher und kam 1926 nach Erfurt. Hier wurde der soziale Wohnungsbau nach Hamburger Vorbild sein Schwerpunkt (gemeinsam mit Karl Schneider und anderen). Die Bauten Jacobsens blieben in Thüringen einzigartig.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flensburger und Hamburger Block in Erfurt
  2. Rettung des Jacobsenviertels (2005)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Iris Engelmann, Mark Escherich, Alexander Lembke (Hrsg.): Nach dem Bauhaus. Geschichte und Fotografien des Neuen Bauens in Erfurt. Verlag der Bauhaus-Universität, Weimar 2009, ISBN 978-3-86068-399-6.