Otto Nasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto Nasse (* 2. Oktober 1839 in Marburg; † 26. Oktober 1903 in Freiburg im Breisgau; vollständiger Name: Otto Johann Friedrich Nasse) war ein deutscher Mediziner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Nasse wurde am 2. Oktober 1839 in Marburg als des Professors Christian Friedrich Nasse Sohn geboren. Er studierte Medizin an den Universitäten Marburg, Berlin und Wien. 1862 promovierte er in Marburg zum Doktor der Medizin, Chirurgie und Geburtshilfe. Die Universität Halle habilitierte ihn 1864. Seit 1872 wirkte Nasse dort als außerordentlicher Professor. In dieser Zeit beschäftigte er sich insbesondere mit Geburtshilfe. Als ordentlicher Professor wechselte er 1880 an die Universität Rostock. Dort lehrte er Pharmakologie und physiologische Chemie. Außerdem hatte er 1886/1887 das Rektorat inne.

Am 26. Oktober 1903 verstarb Nasse 64-jährig in Freiburg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Schleimhaut der inneren weiblichen Geschlechtsteile im Wirbeltierreich (Dissertation, 1862)
  • De materiis amylaceis num in sanguine mammalium inveniantur disquisito (Habilitationsschrift, 1864)
  • Beiträge zur Physiologie der Darmbewegungen (1866)
  • Zur Anatomie der quergestreiften Muskelsubstanz (1882)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oscar Langendorff: Zur Erinnerung an Otto Nasse. In: Archiv für die gesamte Physiologie. Band 101

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]