Päpstliche Katholische Universität von Chile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Päpstliche Katholische Universität von Chile
(Pontificia Universidad Católica de Chile PUC)
Logo
Motto In Christi lumine pro mundi vita
Gründung 1888
Ort Santiago de Chile
Land Chile
Präsident Ignacio Sánchez Díaz
Studenten 27.319 (2013)
Professoren 1.261 (2013)
Website puc.cl

Die Päpstliche Katholische Universität von Chile (span.: Pontificia Universidad Católica de Chile, kurz: PUC) ist eine chilenische Universität päpstlichen Rechts mit Sitz in Santiago de Chile.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Päpstliche Katholische Universität von Chile wurde am 21. Juni 1888 durch den Erzbischof von Santiago, Mariano Santiago Casanova y Casanova (1833–1908), gegründet. Joaquín Larraín Gandarillas (1822–1897), Erzbischof von Anazarba, war Gründungsrektor der PUC. Am 28. Juli 1889 erfolgte die Anerkennung als Universität durch Papst Leo XIII.. Am 11. Februar 1930 wurde die Universität per Dekret durch Papst Pius XI. als Päpstliche Universität anerkannt; 1931 erfolgte die volle Anerkennung durch die chilenische Regierung. [1]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Päpstliche Katholische Universität von Chile wird als eine der besten Universitäten Chiles eingestuft, laut dem neuen QS World University Rankings 2011 der Top-200-Universitäten Lateinamerikas rangiert sie auf Platz 2 hinter der Universität von São Paulo. 2006 gaben 69 der 100 besten Abiturienten die PUC als ihre erste Präferenz an. Die PUC ist eine moderne Universität; der Campus San Joaquin hat einige zeitgenössische Bauten und bietet zudem viel Grünfläche und Sportanlagen.

Die PUC ist eine von sechs katholischen Universitäten in Chile sowie eine von 25 staatlich anerkannten chilenischen Hochschulen. Der Zugang zu der Hochschule ist wegen der hohen Studiengebühren und des chilenischen Zulassungssystems Prueba de selección universitaria stark erschwert.

Die Universität hat 18 Fakultäten mit 31 akademischen Einheiten, verteilt auf vier Standorte in Santiago de Chile, sowie einen regionalen Campus in Villarrica im Süden Chiles. Es werden rund 67 Masterabschlüsse und 27 PhD-Studienprogramme angeboten.

27.319 (2013) Studenten werden von über 4.000 Mitarbeitern, davon ca. 1.261 Professoren und Dozenten, betreut[2]:

  • 22.654 Studenten in pregraduierten Studiengängen (den Magister/Diplomstudiengängen vergleichbar)
  • 3.098 Studenten in Masterstudiengängen
  • 942 Studenten in Doktoratsstudiengängen (Ph.D.)
  • 625 Studenten in postgraduierten Studiengängen

Studienrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agrar- und Forstwissenschaften
  • Architektur, Design und Städtebau
  • Kunst-, Musik- und Theaterwissenschaften
  • Biologie und Biochemie
  • Chemie
  • Kommunikations- und Medienwissenschaften
  • Ökonomie und Management
  • Erziehungswissenschaften
  • Engineering (Bauingenieurwesen, Verfahrenstechnik, Metallurgie- und Bergbaurwesen, Informatik, Systemtheorie)
  • Geschichte, Geographie und Politikwissenschaften
  • Rechtswissenschaften
  • Literaturwissenschaften und Linguistik
  • Mathematik
  • Medizin und Pflegewissenschaften
  • Philosophie
  • Physik
  • Sozialwissenschaften
  • Theologie

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Päpstliche Katholische Universität von Chile – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „The Pontificia Universidad Católica de Chile: History“, PUC, abgerufen am 15. Januar 2016 (en.)
  2. „The Pontificia Universidad Católica de Chile: General Facts and Figures 2013“, PUC, abgerufen am 15. Januar 2016 (en.)

Koordinaten: 33° 26′ 28″ S, 70° 38′ 27″ W