P-14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silhouette der P-14-Antenne

Die P-14 „Lena“ war ein weitreichendes Radargerät zur Luftraumaufklärung der Sowjetunion und ihrer Verbündeten. Der NATO-Codename für dieses Radar lautete „Tall King“, dem später der Zusatz „A“ zugefügt wurde, um dieses Radar von ihrem Nachfolgemodell, der Oborona („Tall King B“), zu unterscheiden. Die P-14 war mit einem zusätzlichen Sekundärradargerät vom Typ NRS-14 mit dem Kremnij-2-Verfahren ausgestattet.

Mit den Ausmaßen von 33 m × 22 m nahm die Parabolantenne der P-14 für den VHF-Bereich eine Sonderstellung ein. Die technischen Daten der Radarstation entsprachen etwa denen der P-12. Der Sender war jedoch leistungsstärker (Pulsleistung = 700 kW). Die maximal angezeigte Entfernung betrug 600 Kilometer, während die Entfernungsauflösung sich überwiegend aufgrund der Bildschirmauflösung und der Verlängerung der Sendezeit verschlechterte.

Eine P-14 besaß zwei Hauptantennen. Eine davon war als Arbeitsantenne stationär aufgebaut und eine Antenne war auf 36 KFZ vom Typ Ural 375D verlegebereit verladen. Die Aufbauzeit für eine Antenne betrug etwa 50 Stunden.[1]

Radargerät[Bearbeiten]

Technische Daten P-14
Frequenzbereich   150–170 MHz
Pulswiederholzeit   5–10 ms
Pulswiederholfrequenz   100–200 Hz
Sendezeit (PW)   10 µs
Empfangszeit   2,4 ms
Totzeit  
Pulsleistung   700–900 kW
Durchschnittsleistung   bis 800 kW
angezeigte Entfernung   bis 600 km
Entfernungsauflösung   1500 m
Öffnungswinkel   4°–8°
Trefferzahl   > 15
Antennenumlaufzeit   10–25 s (0,16 - 0,4/min)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P-14 „Tall King A”