p-T-Diagramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
p-T-Diagramm eines „gewöhnlichen“ Stoffes und des Wassers

Ein p-T-Diagramm ist die am weitesten verbreitete Form eines Phasendiagramms, bei der der Druck p eines Systems gegen die Temperatur T aufgetragen wird.

Gemäß der Gibbschen Phasenregel hat ein reines Fluid beziehungsweise ein Fluidgemisch mit konstanter Zusammensetzung zwei Freiheitsgrade. Daraus folgt, eine gleich bleibende Stoffmenge vorausgesetzt, dass in der Funktion der Druck p eindeutig durch das Volumen V und die Temperatur T beschrieben wird.

Trägt man diesen Zusammenhang in ein dreidimensionales Diagramm ein, so entsteht ein p-V-T-Diagramm. Wenn man diese Oberfläche in die p-T-Ebene projiziert, erhält man ein p-T-Diagramm. Hierbei ist der Druck p die Ordinate, die Temperatur T die Abszisse und das Volumen V muss für jeden Graphen als Konstante gewählt werden (Isochore).

In dieses Diagramm werden häufig auch die Grenzen der Aggregatzustände „fest“, „flüssig“ und „gasförmig“ beziehungsweise die einzelnen Phasen des Stoffes eingetragen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Douglas C. Giancoli:Physik. Lehr- und Übungsbuch, 3. erweiterte Auflage, Pearson Education, München 2010, ISBN 978-3-8689-4023-7.
  • Torsten Fließbach, Hans Walliser:Arbeitsbuch zur Theoretischen Physik. 3. Auflage, Spektrum Verlag, Heidelberg 2012, ISBN 978-3-8274-2832-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]