Pakosław

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pakosław
Wappen von Pakosław
Pakosław (Polen)
Pakosław
Pakosław
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Rawicz
Geographische Lage: 51° 37′ N, 17° 3′ OKoordinaten: 51° 36′ 51″ N, 17° 3′ 28″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 63-920
Telefonvorwahl: (+48) 65
Kfz-Kennzeichen: PRA
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 19 Ortschaften
15 Schulzenämter
Fläche: 77,54 km²
Einwohner: 4775
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 62 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3022042
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Kazimierz Chudy
Adresse: ul. Kolejowa 2
63-920 Pakosław
Webpräsenz: www.pakoslaw.pl



Pakosław (deutsch Pakoslaw, 1908–18 Pakoswalde, 1939–43 Pakswalde, 1943–45 Packswalde) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen und liegt im Powiat Rawicki der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Golejewko um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Zur Landgemeinde Pakosław gehören 15 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Białykał (Weißkehle)
  • Chojno (Chojno, 1939–45 Kiefernrode)
  • Golejewko (Golejewko, 1939–45 Flexau)
  • Golejewo (Golejewo, 1939–45 Flexau)
  • Góreczki Wielkie (Friedrichsort)
  • Kubeczki (Kubeczki, 1939–45 Sandhofen)
  • Niedźwiadki (Niedzwiadki, 1939–45 Bärwald)
  • Osiek (Osiek, 1939–45 Kamphausen)
  • Ostrobudki (Ostrobudki, 1939–45 Scharfenort)
  • Pakosław (Pakoslaw, 1908–18 Pakoswalde, 1939–43 Pakswalde, 1943–45 Packswalde)
  • Podborowo (Podborowo, 1939–45 Waldhufen)
  • Pomocno (Pomotzno, 1939–45 Helfen)
  • Sowy (Sowy, 1939–45 Scholzhufen)
  • Sworowo (Sworowo, 1939–45 Böhmenau)
  • Zaorle (Zaorle, 1939–45 Adlerweide)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Dębionka, Halin, Skrzyptowo und Zielony Dąb.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB); abgerufen am 29. September 2017.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis