Pan Geng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Namen
Nachname ()
Geburtsname Xún ()
Thronname aus Shiji Pán Gēng
(盤庚 / 盘庚)
Thronname aus Orakelknochen Bān Gēng
(般庚)
Tempelname Shì Zǔ (世祖)
Postumname König Wén Chéng
(文成王)
auf Deutsch Pan Geng

König Pan Geng (chinesisch 盤庚 / 盘庚, Pinyin Pán Gēng, * ? v. Chr.; † 1374 v. Chr.), einer der größten Könige der Shang-Dynastie, der ältesten archäologisch nachgewiesenen Dynastie der chinesischen Geschichte, herrschte als neunzehnter oder zwanzigster König der Shang-Dynastie für 28 Jahre über China. Er war der Sohn des Königs Qie Ding, der jüngere Bruder des vorherigen Königs Xiang Jia, der Enkelsohn der neunten Generation vom König Cheng Tang.

Er verlegte die Hauptstadt von Yān () im heutigen Qufu, in Shandong nach Yin (), im heutigen Anyang, in Henan, weshalb die Shang-Dynastie auch „Yin-Dynastie“ (殷朝, Yǐncháo) genannt wird.

Nach dem Umzug "führte Pan Geng die wohltätige Politik vom König Cheng Tang, und die einfache Leute werden sesshaft, dann blühte die Dynastie nochmals auf".

Pán Gēngs Neffe Wǔ Dīng (武丁) sollte der erste Shang-König nach dem Umzug der Hauptstadt nach Yin sein, unter dessen Herrschaft Orakelknochen beschriftet wurden.

Im Buch der Urkunden (尚書 / 尚书, Shàng Shū) existiert ein Kapitel namens „Pán Gēng“ mit drei Artikeln, das traditionell für eine Ansprache des Königs gehalten wurde. Darin steht, "das Volk gedenkt Pan Gengs".

Nach Loewe & Shaughnessy (1999) ist die Sprache dieses Kapitels jedoch so unterschiedlich von der zur Zeit der Shang-Dynastie, dass es höchstwahrscheinlich später verfasst wurde.

Vorgänger Amt Nachfolger
Xiang Jia König von China
1402–1374 v. Chr.
Xiao Xin