Panopticon (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Panopticon
Allgemeine Informationen
Genre(s) Post-Metal, Black Metal, Postrock, Folk, Bluegrass
Gründung 2007
Gründungsmitglieder
Austin L. Lunn

Panopticon ist eine US-amerikanische Metalband.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 2007 von Austin L. Lunn alias A. Lundr als Soloprojekt ins Leben gerufen. Auf den Alben wirkten regelmäßig Gastmusiker mit. Derzeit ist das Projekt beim Label Bindrune Recordings unter Vertrag.[1]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Veröffentlichungen waren von Bands wie Wolves in the Throne Room, Weakling und Skagos beeinflusst und kombinierten die Stile Black Metal und Post-Rock. „Panopticon‟s music ... is a crazy swirl of different elements, assembled roughly into an album of undoubted power.“[2] Typisch sind melodische Riffs und „wilde“, aber präzise Drums. Die Grundstimmung der Split-12" mit Vestiges wurde als melancholisch beschrieben.[3]

Auf seiner letzten LP Kentucky verwendete Lund außerdem im Country-Stil gespielte akustische Gitarren und klaren Gesang, so beginnt das Album mit einem Intro aus Bluegrass, welcher erst in schnellem Black Metal und später Alcest-artigem Post-Metal mündet. [4]

Die Band verzichtet bei ihren Produktionen auf digitale Effektgeräte, sämtliche Spuren werden analog eingespielt.

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band vertritt offen linke politische Ansichten, was auch in den Texten erkennbar ist. In den Liner Notes von Collapse findet sich das Statement: „the basic premise behind Collapse is destruction and rebirth… [it] documents a fictional uprising and revolution in the wake of economic strife, military occupation and totalitarianism“ [5]

Explizit beschäftigt sich das Album Kentucky mit den Folgen des Kohleabbaus im Mittleren Westen auf die Umwelt. So wurden die Lieder auf Kentucky als „Black-Metal-Protestsongs“ bezeichnet:

„A small point, but symptomatic of something more fundamental. Panopticon's albums become ever -more explicitly political, to the extent that this record might be appropriately described as a set of black metal protest songs“

Charles Umney - Academia.edu[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Panopticon (Album)
  • 2009: Panopticon / Lake of Blood (Split)
  • 2009: It's Later Than You Think (Split)
  • 2009: Collapse (Album)
  • 2010: Skagos / Panopticon (Split)
  • 2010: ...on the Subject of Mortality (Compilation)
  • 2010: Panopticon / When Bitter Spring Sleeps (Split)
  • 2011: Wheels Within Wheels / Panopticon II (Split)
  • 2011: Social Disservices (Album)
  • 2012: Kentucky (Album)
  • 2013: Vestiges / Panopticon (Split)
  • 2014: Falls of Rauros / Panopticon (Split)
  • 2014: Roads To The North
  • 2015: Autumn Eternal (Album)
  • 2018: The Scars of Man on the Once Nameless Wilderness (Album)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Panopticon and Waldgeflüster join with Bindrune!
  2. a b Black Metal Protest Songs- Review of 'Kentucky' by Panopticon
  3. METALNEWS.DE - CD-REVIEW: Panopticon I Vestiges - Vestiges/Panopticon [Split-Vinyl]
  4. Panopticon – Kentucky
  5. Panopticon - Collapse (album review ) | Sputnikmusic