Papierwaren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Papierwaren (schweiz. Papeteriewaren) ist die Bezeichnung einer Gruppe von Industrieerzeugnissen, die sich neben und aus der Kartonagefabrikation als selbstständiger Zweig entwickelt hat.

Während das Stoffgebiet der letzteren die Verarbeitung von Pappe bildet, ist für Papierwaren leichteres Material charakteristisch. Papierwaren sind Massenartikel zu kurzem Gebrauch, bedruckt oder blank, gestanzt, gepresst, geklebt, wie z. B. Tüten, Papiersäcke, Bierglasunterlagen, Pappteller, Papierlaternen, Toilettenpapier, Küchenkrepp und Sargschmuck sowie Reklame-, Spiel-, Scherz- und Karnevalartikel und Ähnliches. Das Kriterium ist: ordinäre Massenherstellung und vorübergehender Gebrauch.

Neben den Papierwaren gibt es die Branche der Schreibwaren mit Gratulations- und Ansichtskarten, Briefumschlägen, Blocks, Notiz- und Geschäftsbüchern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Lueger: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften. Bd. 1 Stuttgart/Leipzig 1920, S. 499.