Pardelkatzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pardelkatze)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pardelkatzen
Ozelot (Leopardus pardalis)

Ozelot (Leopardus pardalis)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Unterordnung: Katzenartige (Feliformia)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)
Gattung: Pardelkatzen
Wissenschaftlicher Name
Leopardus
Gray, 1842

Die Pardelkatzen (Leopardus) sind eine Raubtiergattung der Kleinkatzen (Felinae). Der wissenschaftliche Name Leopardus ist inspiriert vom Leoparden, der allerdings nicht näher verwandt mit den Pardelkatzen ist und zur Gattung Panthera der Großkatzen gehört.

Pardelkatzen sind eher kleine Vertreter der Katzen, sie sind durch ein graues oder gelbbraunes Fell charakterisiert, das mit schwarzen Flecken versehen ist. Alle Arten sind in Amerika beheimatet.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Kleinkatzen 







Manul (Otocolobus manul)


   

Altkatzen (Prionailurus)



   

Echte Katzen (Felis)



   

Gepard (Acinonyx jubatus)


   

Pumas (Puma)




   

Luchse (Lynx)



   

Pardelkatzen (Leopardus)



   

Caracal


   

Serval (Leptailurus serval)




   

Asiatische Goldkatzen (Catopuma)


   

Marmorkatze (Pardofelis marmorata)




Vorlage:Klade/Wartung/Style

Verwandtschaftsverhältnisse der Kleinkatzen nach O’Brien & Johnson 2008.[1]

Folgende Arten werden zu den Pardelkatzen gerechnet:

In vielen Systematiken sind die Pardelkatzen auf drei Gattungen, Leopardus, Oncifelis und Oreailurus aufgeteilt. Es ist schon länger bekannt, dass diese drei Gattungen eine monophyletische Gruppe bilden, die manchmal nach dem bekanntesten Vertreter als „Ozelot-Gruppe“ bezeichnet wird. Jüngste Systematiken wie Wilson & Reeder (2005) fassen die drei Gattungen schließlich zu einer einzigen Gattung zusammen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999. ISBN 0-8018-5789-9
  • D. E. Wilson und D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005. ISBN 0-8018-8221-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephen J. O’Brien, Warren E. Johnson: Der neue Stammbaum der Katzen. In: Spektrum der Wissenschaft. 6/2008, S. 54–61.
  2. a b c d e Fabio Oliveira do Nascimento, Jilong Cheng und Anderson Feijó (2020). Taxonomic revision of the pampas cat Leopardus colocola complex (Carnivora: Felidae): an integrative approach. Zoological Journal of the Linnean Society, XX, 1–37, doi:10.1093/zoolinnean/zlaa043
  3. Tatiane C. Trigo, Alexsandra Schneider, Tadeu G. de Oliveira, Livia M. Lehugeur, Leandro Silveira, Thales R.O. Freitas & Eduardo Eizirik: Molecular Data Reveal Complex Hybridization and a Cryptic Species of Neotropical Wild Cat. Current Biology (2013), doi:10.1016/j.cub.2013.10.046

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Leopardus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien