Partidul Conservator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partidul Conservator
Logo
Partei­vor­sit­zende Daniel Constantin
Politisches Spektrum sozial-konservativ
Gründung 18. Dezember 1991
Haupt­sitz Bukarest
Sitze in der Abgeordnetenkammer 3 von 334

Partidul Conservator (PC, deutsch Konservative Partei) ist eine politische Partei in Rumänien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Formation wurde im Dezember 1991 unter dem Namen Partidul Umanist Român (PUR, etwa Rumänische Humanistische Partei) gegründet. Dominante Persönlichkeit ist Dan Voiculescu.

Dan Voiculescu und seine Familie besitzen mehrere Massenmedien in Rumänien.[1] Ihm wurde die Mitarbeit für den früheren kommunistischen Geheimdienst Securitate nachgewiesen.[2] Voiculescu beteuert, mit seiner Geheimdiensttätigkeit niemandem geschadet zu haben.

Im politischen Leben spielt die Partei in der Regel eine untergeordnete Rolle. Wegen des rumänischen Wahlrechts ist sie gezwungen, Wahlbündnisse mit größeren Parteien abzuschließen, um einige Abgeordnete in das nationale Parlament entsenden zu können.

Nach den Wahlen 2000 trat die PUR in eine von den Sozialdemokraten (PSD) geführte Regierung ein, zog sich aber 2002 wieder zurück. Zu den Wahlen Ende 2004 trat Partidul Umanist Român in einer Listenverbindung mit den Sozialdemokraten an. Ihre so in das Abgeordnetenhaus gewählten Vertreter ermöglichten dann aber die Wahl des bürgerlichen Ministerpräsidenten Călin Popescu-Tăriceanu von der PNL und beteiligten sich an dessen Regierung.

Im Mai 2005 gab sich die Partei ihren heutigen Namen. Damit sollte der inhaltlichen Neuausrichtung Rechnung getragen werden. Bis dahin vertrat die Partei überwiegend linksliberale, seitdem konservative Positionen. Nach Auseinandersetzungen in der Regierung trat die PC im Dezember 2006 aus der Regierung Popescu-Tăriceanu aus und befand sich seitdem wieder in der Opposition.

Ende August 2008 schloss die PC erneut ein Wahlbündnis mit der PSD für die Parlamentswahlen im November 2008, das es der PC ermöglichte, 25 Kandidaten auf den Listen der PSD kandidieren zu lassen. Derzeit (Februar 2010) stellt die PC drei Parlamentarier im Abgeordnetenhaus und einen im Senat.[3]

Seit Februar 2010 ist Daniel Constantin Parteivorsitzender.

Politische Orientierung[Bearbeiten]

Die Partei tritt nach eigener Darstellung für traditionelle Werte (Familie, gesellschaftliche Solidarität) und europäische Integration ein. Wirtschaftlich sieht sie sich vor allem an der Seite der kleineren und mittleren Unternehmer. Sie propagiert religiöse Werte und fordert z. B. einen obligatorischen Religionsunterricht an den rumänischen Schulen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ceausescu lässt grüßen - Prügel für Journalisten. In: Wiener Zeitung. 22. September 2005.
  2. Der Gegenangriff der Securitate. auf: faz.net, 7. Februar 2008.
  3. Website der Partei
  4. www.adevarul.ro 24. Februar 2008