Pasenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pasenbach
Gemeinde Vierkirchen
Wappen von Pasenbach
Koordinaten: 48° 21′ 36″ N, 11° 26′ 27″ O
Höhe: 490 m
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 85256
Vorwahl: 08139
Kirche St Leonhard, 2015
Kirche St Leonhard, 2015

Pasenbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Vierkirchen im Landkreis Dachau.

Frühe Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name weist auf eine Siedlung am Bach eines gewissen Paso hin, und dürfte im 8. Jahrhundert entstanden sein. Die erste urkundliche Erwähnung reicht in das Jahr 819 zurück, nach der ein Geistlicher namens Tozi seinen Besitz in Pasinpah dem Freisinger Dom geschenkt habe. Im 9. Jahrhundert wird auch erstmals eine Kirche erwähnt.

Im 12. Jahrhundert gehen Teile der Besitztümer an das benachbarte Kloster Indersdorf sowie das Geschlecht der Daxberger, wobei dieses Geschlecht bereits im 15. Jahrhundert ausstirbt. Der Dachs lebte bis 1971 im Wappen der Gemeinde Pasenbach weiter.

1432 wird ein Gericht zu Pasenbach erwähnt, 1440 wird Pasenbach als Hofmark bezeichnet.

Schloss und Hofmark Pasenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filialkirche St. Leonhard und Anna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Filialkirche St. Leonhard und Anna der Pfarrei Vierkirchen ist ein gotischer Bau, der in barocker Zeit umgebaut oder erweitert und vor allem neu ausgestattet wurde. Der dreiseitig geschlossene, etwas eingezogene Chor ist mit einem Tonnengewölbe mit Stichkappen überwölbt. Der im Kern spätgotische, quadratische Turm ist an die Nordseite des Chors angebaut. Seine Zwiebelkuppel erhielt er im 17. Jahrhundert. In ihm hängen zwei Glocken, darunter die älteste im Landkreis. Sie ist rund 880 Jahre alt.

In einer Nische der Außenwand des Chores steht die Figur des Heiligen Leonhards (17. Jahrhundert), der eine schwere Kette mit Schelle und Schloss in seiner Linken hält. Die Figur ist aus Ton gebrannt[1].

Gemeinde Pasenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Bildung von neuen politischen Verwaltungseinheiten in Bayern zu Beginn des 19. Jahrhunderts erlangte Pasenbach den Status einer Gemeinde. Am 1. Januar 1972 erfolgte die Eingliederung in die Nachbargemeinden Vierkirchen (Hauptteil) und Weichs.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappenbeschreibung: „In Rot ein gesenkter goldener Wellenbalken, darüber ein nach links steigender silberner Dachs“. Das Wappenbild zeigt das Symbol der Dachsberger von Pasenbach mit dem Hinweis auf den Bach im Namen (= Wellenbalken).

Das Wappen wurde 1968 der ehemaligen Gemeinde verliehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinde Vierkirchen. Bürgerinformation. 4. Auflage, REBA-Verlag, Freising 2015, S. 15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pasenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Kirche von Pasenbach
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 444.