Paul Scully-Power

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Paul Desmond Scully-Power)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Scully-Power
Paul Scully-Power
Land: USA
Organisation: NASA
ausgewählt am 13. Juni 1984
(US-Navy)
Einsätze: 1 Raumflug
Start: 5. Oktober 1984
Landung: 13. Oktober 1984
Zeit im Weltraum: 8d 5h 23min
ausgeschieden am 13. Oktober 1984
Raumflüge

Paul Desmond Scully-Power (* 28. Mai 1944 in Sydney, Australien) ist ein ehemaliger US-amerikanisch-australischer Astronaut.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scully-Power ist gebürtiger Australier und erhielt 1982 die US-Staatsbürgerschaft. Er studierte angewandte Mathematik an der University of Sydney.

Scully-Power nahm als Wissenschaftler an zahlreichen Forschungs-Seefahrten teil. Im Januar 1967 trat er in die australische Marine ein. Von Juli 1972 bis März 1974 war er als Austauschwissenschaftler bei der United States Navy in Connecticut und Washington, D.C. Während dieser Zeit wurde er eingeladen, dem Erdbeobachtungsteam des Skylab-Programms zu assistieren.

Im Oktober 1977 wanderte er in die USA aus.

Astronautentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 1984 wurde Scully-Power als Nutzlastspezialist von der NASA ausgewählt. Zu dieser Zeit war er ziviler Angestellter des Naval Undersea Warfare Center.

STS-41-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Oktober 1984 startete Scully-Power als Nutzlastspezialist mit der Raumfähre Challenger zu seiner ersten Mission (STS-41-G) ins All. Neben dem Earth Radiation Budget Satellite wurden eine Vielzahl von Experimenten mitgeführt.

Nach der NASA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scully-Power kehrte 1996 nach Australien zurück und fing bei einer ozeanographischen Beraterfirma an. Nach einer Gesetzesänderung im Jahr 2002 reaktivierte er seine australische Staatsbürgerschaft.[1]

Derzeit ist er Vorsitzender seiner eigenen Hochtechnologie-Beratungsfirma Prime Solutions Pacific.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Scully-Power ist verheiratet und hat sechs Kinder.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul D. Scully-Power – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Infrastructure Road to Recovery. (PDF) In: The New Citizen. Februar 2002, abgerufen am 20. März 2019 (englisch).