Paul von Nicolay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul von Nicolay

Baron Paul von Nicolay (* 17. Juni 1777 in Sankt Petersburg; † 28. April 1866 auf dem Landgut Monrepos bei Wyborg) war russischer Botschafter in London, Kopenhagen und Stockholm.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul von Nicolay war einziger Sohn von Ludwig Heinrich von Nicolay sowie dessen Ehefrau Johanna Margarethe Poggenpohl und bekam zu Ehren von Zar Paul den gleichen Namen.

Paul von Nicolay wurde russischer Staatsrat und war als zaristischer Botschafter in London, Kopenhagen sowie in Stockholm tätig. Er wurde 1829 als Baron vom damaligen Großfürstentum Finnland geadelt.

Paul von Nicolay nahm 1847 Abschied von den russischen Diensten und widmete sich ganz seinem Landgut Monrepos. Im Alter von 88 Jahren starb er dort am 28. April 1866.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul von Nicolay heiratete 1811 die Prinzessin de Broglie (1787–1824) Tochter von Auguste Joseph de Broglie-Revel (1762–1795) und Françoise de La Brousse de Verteillac (1760–1855). Mit ihr bekam er fünf Kinder:

  • Maria (* 1812) ⚭ Piotr Baranov (1799–1871)
  • Alexandrine Catherine Henriette (1814–1886) ⚭ 1844 Adrien Gabriel Gaudin de Villaine (Großmutter von Renée Elton Maud),
  • Nicolaus Armand Mikael (1818–1869), in Diensten des russischen Außenministeriums ⚭ Zofia von Meyendorff (1835–1910)
  • Louis (1820–1891), er gab im Alter von 48 Jahren eine glänzende militärische Karriere auf und ging ins Kloster La Grande Chartreuse bei Grenoble
  • Alexander (1822–1899), bekleidete hohe Ämter in Russland

Literatur und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edmund Heier: L. H. Nicolay (1737–1820) and his contemporaries. Martinus Nijhoff, Den Haag 1965 (Archives internationales d'histoire des idées; 9).
  • Rainer Knapas: Monrepos. Ludwig Heinrich Nicolay och hans värld i 1700-talets ryska Finland. Atlantis, Stockholm 2003, ISBN 91-7486-767-9.
  • Renée E. Maud: One Year at the Russian Court. 1904–1905. John Lane Press, London 1918.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]