Paulin Nuotclà

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paulin Nuotclà ist ein Schweizer Liedermacher, Restaurator, Zeichnungslehrer, Illustrator, Gipser und Sgraffito-Künstler[1] sowie Autor von Comics.

Er gab seit den 1970er-Jahren mehrere Schallplatten heraus und war einer der ersten Liedermacher mit Songs im bündnerromanischen Idiom Vallader. Nuotclà gilt als einer der Pioniere des «Rock Rumantsch».[2]

Nuotclà trat auch als Verfasser mehrerer Comics auf Romanisch und als Schulbuchillustrator hervor. Er besitzt ein Maler- und Gipsergeschäft in La Punt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schallplatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Che fain’hoz. Paulin Nuotclà (Gesang, Gitarre, Kontrabass, Orgel); Michael Frei (Gitarre); Kurt Guggisberg (Schlagzeug); Etienne Conod (Orgel, Klavier). Kirchberg: Sunrise Studios, 1977. LP 33
  • Sgurdibels. Paulin Nuotclà; Michael Frey; Etienne Conod. 1978.
  • Mouva’t. Paulin Nuotclà, Michael Frey, Andrea Thöny, Flurin Caviezel, Louis Streiff, Peter Tönz, Gabi Fedi, Domenic Janett, Curdin Janett. Fata Morgana records, 1984.

Comics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baldi. Lia rumantscha, Chur 1985.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. prolejdasegl.ch.server270-han.server-routing.com
  2. srf.ch