Pedro Luis Ferrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pedro Luis Ferrer Montes (* 17. September 1952 in Yaguajay, Sancti Spíritus, Kuba) ist ein kubanischer Chansonist und neben Silvio Rodríguez und Pablo Milanés einer der wichtigsten Vertreter der kubanischen Nueva Trova.[1]

Geboren 1952 in Yaguajay in der damaligen Provinz Las Villas zog Pedro Luis Ferrer 1965 nach Havanna, wo er als Autodidakt die ersten musikalischen Schritte wagte. 1970 wurde er zum professionellen Musiker.[2] Seine Musik basiert auf den klassischen Stilen des Guaracha, vermengt mit neueren kubanischen Stilen zur neuen Trova. Mitte der 1970er Jahre nahm er seine erste Platte Pedro Luis Ferrer auf. Es folgten Auftritte in verschiedenen Ländern, wie Polen, der DDR, den skandinavischen Ländern und auch den USA.[2][3]

Mit seinen sozialkritischen und teils satirischen Texten, welche die schwierige Situation der kubanischen Bevölkerung sowie die Diskriminierung politischer und sozialer Minderheiten nachzeichnen, zog sich Ferrer jedoch den Ärger der kubanischen Regierung zu.[1][4] Prominentes Beispiel hierfür ist das Lied 100% kubanisch aus dem Jahre 1992, das eine Parodie auf die auf zahllosen Plakaten zu findende gleichlautende Regierungsparole darstellt, jedoch die gesellschaftliche Realität der gerade beginnenden Periodo especial widerspiegelt.[5][6] Sein stetes Bemühen um soziale Gerechtigkeit brachte ihm letztendlich ein Auftrittsverbot in Kuba ein.[1]

Ferrers Tochter Lena (* 1981) spielt seit dem Alter von 13 Jahren mit ihm zusammen.[3]

Die Band besteht aus folgenden Mitgliedern:

  • Pedro Luis Ferrer: Gesang, Gitarre, Tres
  • Lena Ferrer Álvarez: Cajón, Gesang, Perkussion
  • Raul Ferrer: Gesang, Gitarre, Perkussion

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pedro Luis Ferrer
  • Rústico (2005)
  • Natural (2006)
  • Tangible (2011)
  • Final (2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Pedro Luis Ferrer, Österreichisches Lateinamerikainstitut, abgerufen am 25. Juli 2009
  2. a b Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 14. Juni 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.centropablo.cult.cu
  3. a b http://www.casadascrechas.com/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=52@1@2Vorlage:Toter Link/www.casadascrechas.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 16. Juni 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.culturebase.net
  5. Bert Hoffmann: Kuba. München, Beck 2002, ISBN 3-406-44787-2. S. 109 f. (mit deutscher Übersetzung des Liedtextes)
  6. 100% Cubano auf Youtube, abgerufen am 25. Juli 2009