Offener Brief

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beispiel für einen offenen Brief: J’accuse, französisch für Ich klage an…!, von Émile Zola (1898).

Ein offener Brief (auch: Offener Brief, früher auch Sendschreiben oder Sendbrief, lateinisch missum) ist ein Schreiben, das als vervielfältigte Handschrift, Flugschrift, in Presse, Radio, Internet oder anderen Medien einer erweiterten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Entscheidend ist dabei, dass sein intendierter Sinn erst durch die Mehrfachadressierung – Öffentlichkeit plus Empfänger – verständlich wird. Durch die Form des offenen Briefs wird oft ein Adressat zu einer öffentlichen Stellungnahme gedrängt oder direkt aufgefordert, in der Regel erfolglos.[1] Ein offener Brief steht manchmal in Verbindung mit einer Petition oder einer Pressemitteilung und kann als Instrument der Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden. Ein offener Brief kann zusätzlich direkt an den oder die Empfänger zugestellt werden. In vielen Fällen handelt es sich vor allem um eine Selbsterklärung des Verfassers, die mit einer tatsächlichen Wirkung des Offenen Briefs gar nicht rechnet.[2]

Wortgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Mittelalter und bis ins 19. Jahrhundert hatte der Begriff in Deutschland und Europa meist eine andere Bedeutung. Er bezeichnet eine „Urkunde, die jedermann lesen konnte und sollte. Dementsprechend wurden seit dem Spätmittelalter auch öffentliche Anschläge so genannt“.[3] Als Werbeschreiben wird das Wort noch in Goethes Reineke Fuchs verwendet: „Braun und Isegrim sandten sofort in manche Provinzen offene Briefe, die Söldner zu locken.“

1836 überschrieb Friedrich Ludwig Jahn die Einleitung zu einer Streitschrift mit „Offener Brief“. Seinem Freund Karl Euler erklärt er: „Auf mehrere Briefe bin ich Dir Antwort schuldig geblieben, und da ich endlich wohl mal antworten musste, […] so kann ich doch bei meiner schweren Hand die Zeit dazu nicht anders erübrigen, als einen offenen Brief an Dich drucken zu lassen. Das erspart mir eine Vorrede.“ Zum Schlagwort wurde der Ausdruck laut Otto Ladendorf seit dem 8. Juli 1846, als König Christian VIII. von Dänemark den von Bernhard Ernst von Bülow entworfenen offenen Brief verbreitete. Darin erhob er Anspruch auf die Elbherzogtümer und erregte durch seine Auffassung von der Ungeteiltheit der dänischen Gesamtmonarchie in Deutschland einen Sturm der Entrüstung.[4]

Funktionen und Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der offene Brief in seiner bekanntesten Form wird häufig verwendet, um Personen des öffentlichen Interesses, Vereine oder Unternehmen mit kontroversen Aussagen, gebrochenen Versprechen oder Unwahrheiten zu konfrontieren oder um ein aus Sicht des Verfassers des Briefes notwendiges Handeln des Adressaten zu provozieren. Es gibt zahlreiche Varianten, z. B. offene Briefe zum Geburtstag (Anna Seghers an Christa Wolf zu deren 50. Geburtstag), Literaturkritik (Marcel Reich-Ranicki an Günter Grass im Spiegel), Satire oder als „Eintrag ins Beschwerdebuch der Geschichte“ (B. Dücker).[5] In seiner Dissertation analysiert Rolf-Bernhard Essig Beispiele offener Briefe seit der Antike, beginnend mit Isokrates, die belegen, wie der offene Brief sich im Wechselspiel mit der Entwicklung von Öffentlichkeit verändert. So werden sie zuerst in Abschriften und mündlich verbreitet und stehen in rhetorischer Tradition.[6] Einer der berühmtesten offenen Briefe (J’accuse) stammt von Émile Zola und thematisierte 1898 die Dreyfus-Affäre. Er löst eine erregte Debatte aus, in deren Verlauf sich das Ideal- und das Zerrbild Intellektueller ausprägt.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burckhard Dücker: Der offene Brief als Medium gesellschaftlicher Selbstverständigung. In: Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht, Heft 69, Nr. 1/1992, ISSN 0724-9713, S. 32–42.
  • Rolf-Bernhard Essig: Der Offene Brief. Geschichte und Funktion einer publizistischen Form von Isokrates bis Günter Grass (= Epistemata: Reihe Literaturwissenschaft. Bd. 267). Königshausen und Neumann, Würzburg 2000, ISBN 3-8260-1647-5 (zugl.: Dissertation, Universität Bamberg, 1999).
  • Reinhard M. G. Nickisch: Schriftsteller auf Abwegen? Über politische ‚Offene Briefe’ deutscher Autoren in Vergangenheit und Gegenwart. In: Journal of English and Germanic Philology, Nr. 93, 1994, S. 469–484.
  • Hans Wellmann: Der Offene Brief und seine Anfänge. Über Textart und Mediengeschichte. In: Maria Pümpel-Mader, Beatrix Schönherr (Hrsg.): Sprache – Kultur – Geschichte. Sprachhistorische Studien zum Deutschen. Hans Moser zum 60. Geburtstag. Universität Innsbruck, Institut für Germanistik, Innsbruck 1999, ISBN 3-901064-22-2, S. 361–384.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Open letters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: offener Brief – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nikisch, Schriftsteller, S. 480: "Mir ist, nebenbei bemerkt nicht ein einziger Fall bekannt, in dem der Offene Brief eines Schriftstellers den gewünschten Erfolg hatte."
  2. Haacke, Wilmont: Aussageformen der Zeitschrift. In: Handbuch der Publizistik. Hg. von Emil Dovifat. Berlin 1969, S. 433–458, hier S. 440: „Allerdings haben offene Briefe und Leserzuschriften gemeinsam, daß sie auf ihre Weise Eintragungen in das Beschwerdebuch der Epoche darstellen.“ Vgl. auch Dücker, Der offene Brief, S. 39.
  3. Nickisch, Schriftsteller, S. 23.
  4. Otto Ladendorf: Historisches Schlagwörterbuch: Ein Versuch. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2019, ISBN 978-3-11-149620-7, S. 228 (google.de [abgerufen am 24. November 2021]).
  5. Essig, Der Offene Brief, S. 331–363.
  6. Essig, Der Offene Brief, S. 23–42.
  7. Essig, Der Offene Brief, S. 173–188.