Peilstein (Wienerwald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peilstein
Peilstein, Blick von der B11 (Südsüdost)

Peilstein, Blick von der B11 (Südsüdost)

Höhe 716 m ü. A.
Lage Niederösterreich, Österreich
Gebirge Wienerwald
Dominanz 4,2 km → Hocheck
Schartenhöhe 181 m ↓ Schwarzensee
Koordinaten 48° 0′ 54″ N, 16° 3′ 7″ O48.01516.051944444444716Koordinaten: 48° 0′ 54″ N, 16° 3′ 7″ O
Peilstein (Wienerwald) (Niederösterreich)
Peilstein (Wienerwald)
Gestein Reiflinger Kalk, Gutensteiner Kalk
Alter des Gesteins Ladinium

Der steilwandige Kalkberg Peilstein im südlichen Wienerwald ist 716 m hoch, liegt im Gemeindegebiet von Altenmarkt und Weißenbach östlich von Nöstach und ist wegen seiner nach Westen steil abfallenden hohen Felsabstürze als Klettergarten beliebt. Am Gipfel steht das 1923 (zunächst privat) erbaute Peilsteinhaus des Alpenvereins, am Wanderweg nach Schwarzensee die nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete Peilsteinhütte der Naturfreunde.

Der schroffe Fels verdankt sein Aussehen den Resten des Urozeans Paratethys am Ende des Eozän vor etwa 35 Mio. Jahren. Es wurden und werden z. T. große fossile Ammoniten, Muscheln und Schnecken gefunden.

In keltischer Periode wurde der Berg vermutlich als Druidenaltar geheiligt. Vom Haus Nr. 48 in Nöstach, dem uralten bäuerlichen Gut Fux-hof aus, kann der weithin sichtbare Kletterfelsen wie Kimme und Korn durch zwei Hügelgräber, die als Visurhügel verwendet wurden, angepeilt werden, wodurch sich der Name etymologisch erklärt. Dorfhistoriker vermuten die Verwendung zur Datumsbestimmung bzw. als Kalender zur Bestimmung von Aussaat und Erntezeit.

1895 wurde die Peilstein-Warte auf dem Gipfel errichtet, musste jedoch aufgrund von Kriegsschäden 1947 abgebaut werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Auf der Höhe des Peilsteins vom Österreichischen Gebirgsverein erbaut, am 20. Oktober 1895 eröffnet und geweiht. Im untersten Teil der 10 m hohen Konstruktion befand sich ein mit Schindeln gedeckter Schutzraum, der Bänke für „müde Wanderer“ vorsah und in dem ab der Zwanzigerjahre an Wochenenden Getränke und kalte Speisen verkauft wurden. 1926 wurde die Warte ausgebessert und durch einen Aufbau erhöht, von welchem man das ganze Wienerwaldgebiet und das der Voralpen übersehen konnte. 1945 erhielt die Warte einen Granatvolltreffer und stürzte teilweise ein. Ein weiteres Betreten war lebensgefährlich und deshalb verboten. 1947 wurde sie ganz abgetragen. Den Namen Josef Leitners trug die Warte zu Ehren des früheren Obmannes der Gruppe Baden des Österreichischen Gebirgsvereins. — Leo Wirtner: Ortsteil Schwarzensee. In: Alfons Brammertz: Heimatbuch der Marktgemeinde Weissenbach an der Triesting – von einst bis heute. Marktgemeinde Weissenbach, Weissenbach 1986, S. 315, OBV.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peilstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien