Peinkammertor (Danzig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Peinkammertor mit dem dahinterliegenden Stockturm
Der Innenhof

Das Peinkammertor (poln. Katownia) entstand in der zweiten Hälfte der vierzehnten Jahrhunderts am Kohlenmarkt als Teil der Befestigungsanlagen der Danziger Rechtstadt. Mit dem Stockturm bildete es ein Verteidigungswerk der Langgasse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Peinkammertor wurde 1593–1604 von Anton van Obberghen umgebaut. Die Ausschmückung ist ein Werk von Willem van der Meer. 1508–1509 wurde das Tor von Michael Enkinger zur heutigen Höhe aufgestockt.

Nach der Errichtung modernerer Befestigungen wurde das Peinkammertor zur Peinkammer, einem Gerichtssaal und Gefängnis umfunktioniert. An der Ostseite befand sich ein Pranger, Stätte vieler Hinrichtungen.

Das Tor wurde nach dem Krieg wiederaufgebaut. Auf den Backsteinwänden sind die einzelnen Phasen der Entstehungsgeschichte erkennbar exponiert.

Das Gebäude beherbergt das Bernsteinmuseum als Zweigstelle des Städtischen Historischen Museums der Stadt Danzig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peinkammertor in Danzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien