Pelzveredler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Pelzveredler oder Rauchwarenveredler, österreichisch Rauwarenveredler ist in Deutschland ein staatlich anerkannter[1] Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz.

Für eine ausführliche Darstellung des Berufszweiges siehe die Artikel → Rauchwarenzurichtung und → Rauchwarenveredlung.

Ausbildungsdauer und Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildungsdauer zum Pelzveredler beträgt in der Regel drei Jahre. Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule.[2] Es handelt sich um einen Monoberuf.

Arbeitsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pelzveredler bearbeiten Rauchwaren, sie verarbeiten rohe Felle zu einem Ausgangsmaterial, das von Kürschnern zu Pelzen verarbeitet wird. Sie arbeiten in Rauchwarenzurichtereien (Pelz-Gerbereien) und Rauchwarenveredlungsbetrieben. In der Zurichterei entfleischen sie die Felle, walken, läutern und bakeln sie. Anschließend werden die Felle getrocknet und entfettet. In der Veredlung werden die Felle gefärbt, geschoren oder anderweitig in ihren Eigenschaften verändert.

Berufsschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pelzveredler werden an der Kerschensteinerschule in Reutlingen, in Kooperation mit dem Lederinstitut Gerberschule Reutlingen, als einzige Ausbildungsstätte der Bundesrepublik Deutschland, in Bundesfachklassen beschult.[3][4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich H. Dienstmann: Pelzveredler/Pelzveredlerin. Herausgegeben von der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg, im Einvernehmen mit dem Verband der Deutschen Rauchwaren- und Pelzwirtschaft e. V, Frankfurt/M., und dem Deutschen Gewerkschaftsbund, Düsseldorf. Blätter zur Berufskunde, Bertelsmann Verlag KG, Bielefeld 1983 (→ Hefttitel).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausbildungsordnung zum Pelzveredler (PDF; 48 kB) auf juris. Abgerufen am 3. November 2010.
  2. Rahmenlehrplan der KMK zum Pelzveredler (PDF; 428 kB). Abgerufen am 3. November 2010.
  3. Amtsblatt der Regierung der Oberpfalz. Regensburg, 15. Juli 2016, S. 95. Abgerufen 3. März 2018.
  4. Kerschensteinerschule: Gerber und Pelzveredler. Abgerufen 18. Juni 2015.