Pennickenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pennickenbach
Jena-Wöllnitz Pennickenbach Aug-2016 DSC 0109.JPG
Daten
Lage Thüringen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Saale → Elbe → Nordsee
Quelle in Jena-Wöllnitz
50° 54′ 24″ N, 11° 38′ 1″ OKoordinaten: 50° 54′ 24″ N, 11° 38′ 1″ O
Mündung in die Saale

Der Pennickenbach ist ein knapp 3 km langer Nebenbach der Saale im Jenaer Stadtteil Wöllnitz.

Verlauf und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pennickenbach entspringt im Pennickental und fließt dann nach Westen, bis er nach knapp 3 km von rechts in die Saale mündet. Im Quellbereich wurde eine Quellfassung, der Fürstenbrunnen, gebaut, dessen Name auf den Empfang des 1552 aus kaiserlicher Gefangenschaft entlassenen und heimkehrenden Johann Friedrich des Großmütigen an dieser Stelle zurückgeht. Dieser Platz ist ein beliebtes Ausflugsziel und taucht zudem in den Recherchen auch als Mineralien- und Fossilienfundort immer wieder auf. Da das Wasser je nach den Verhältnissen im Untergrund weiter bergauf oder weiter bergab zu Tage tritt, führt die Quellfassung nicht immer Wasser. Beim Fürstenbrunnen wurde auch Trinkwasser für die Versorgung von Wöllnitz sowie eines Teils von Altlobeda gewonnen.[1] Aufgrund der Muschelkalkschichten des Saale(neben)tales ist das Wasser der Quelle und des Pennickenbaches stark kalkhaltig. Im Pennickental haben sich auf etwa 1500 m Länge und 5–15 m Höhe kaskadenartige Absätze des Kalktuffs gebildet. Dieser wurde in mehreren Steinbrüchen bereits seit dem 16. Jahrhundert abgebaut und vorwiegend als Baumaterial genutzt. Seit etwa 1895 wurden die Abbauprodukte auch für die Zahnpastaproduktion genutzt. Um 1960 wurde der Betrieb der Steinbrüche eingestellt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pennickenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen bei jenawasser.de Abgerufen 21. September 2018
  2. Informationen über den Travertinabbau im Pennickental Abgerufen 10. Januar 2017