Pentekontere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pentekontere (griechisch πεντεκόντορος „Fünfzigruderer“) war ein antiker griechischer Schiffstyp, bei dem 25 Ruderer auf jeder Seite saßen. Pentekonteren waren etwa 30 bis 40 Meter lang und etwa 4 Meter breit. Sie waren ein verbreiteter Ruderschiffstyp (Langschiff) während der archaischen Zeit Griechenlands. Pentekonteren gehören zu den ersten Schiffen mit einem Rammsporn.

Wandbild aus einem Tempel in Nymphaion (Krim), heute in der Eremitage (Sankt Petersburg)

Ein ähnliches Schiff mit 30 Ruderern ist eine Triakontere.

Nachfolger des Fünfzigruderers waren Biere und Triere, bei denen bei gleicher Länge die Ruderer in zwei bzw. drei Reihen übereinander angeordnet waren und die Schiffe so wesentlich beweglicher machten. Die Triere wurde ca. 680 v. Chr. von Ameinokles (einem korinthischen Schiffbauer) entwickelt. Erst mit diesen starken Ruderschiffen gelang es den antiken Griechen gegen die ungünstige Strömung und den Gegenwind im Bosporus anzukommen und mit ihren Schiffen ins Schwarze Meer vorzudringen. Die frühesten griechischen Kolonien an der Küste des Schwarzen Meeres datieren deshalb alle erst nach 680 v. Chr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]