Pentekontere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Pentekontere (griechisch πεντεκόντορος „Fünfzigruderer“) war ein antiker griechischer Schiffstyp, bei dem 25 Ruderer auf jeder Seite saßen. Pentekonteren waren etwa 30 bis 40 Meter lang und etwa 4 Meter breit. Sie waren ein verbreiteter Ruderschiffstyp (Langschiff) während der archaischen Zeit Griechenlands. Pentekonteren gehören zu den ersten Schiffen mit einem Rammsporn.

Wandbild aus einem Tempel in Nymphaion (Krim), heute in der Eremitage (Sankt Petersburg)

Ein ähnliches Schiff mit 30 Ruderern ist eine Triakontere.

Nachfolger des Fünfzigruderers waren Biere und Triere, bei denen bei gleicher Länge die Ruderer in zwei bzw. drei Reihen übereinander angeordnet waren und die Schiffe so wesentlich beweglicher machten. Die Triere wurde ca. 680 v. Chr. von dem korinthischen Schiffbauer Ameinokles entwickelt. Die Pentekontere war eine frühe Form der Galeere, die recht lang, schmal und flach aufgebaut war. Durch ihre schnittige Bauweise wurde versucht, eine möglichst hohe Geschwindigkeit für Rammmanöver aufzubauen. Das Schiff wurde zusätzlich zu den Rudern mit einem rechteckigen Segel ausgestattet.[1]

Es gibt Meinungen, dass es den antiken Griechen erst mit diesen starken Ruderschiffen gelang, gegen die ungünstigen Strömungen und den Gegenwind in den Dardanellen und im Bosporus anzukommen und mit ihren Schiffen ins Schwarze Meer vorzudringen. Demnach könnten die frühesten griechischen Kolonien an der Küste des Schwarzen Meeres erst nach 680 v. Chr. gegründet worden sein.[2] Andererseits zeigte u. a. bereits A. John Graham[3], dass Fahrten durch die Meerengen ins Schwarze Meer auch vor dem frühen 7. Jahrhundert v. Chr. nicht unmöglich waren, wenn man günstigere Winde abwartete und einige Fahrrinnen kannte, in denen die Strömung weniger stark oder gar gegenläufig ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Griechische Pentekontere. In: Militär Wissen. 10. November 2015 (militaer-wissen.de [abgerufen am 11. August 2017]).
  2. Erstmals vertreten durch Rhys Carpenter: The Greek Penetration of the Black Sea, AJA 52, 1948, S. 1–10, der die Erfindung der Pentekontere in das frühe 7. Jahrhundert v. Chr. datierte; siehe auch Griechische Pentekontere. In: Militär Wissen. 10. November 2015 (militaer-wissen.de [abgerufen am 11. August 2017]).
  3. Alexander John Graham: The Date of the Greek Penetration of the Black Sea., BICS 5, 1958, S. 25–42.; zuvor bereits einige Argumente bei Benjamin w. Labaree: How the Greeks Sailed into the Black Sea, AJA 61, 1957, S. 29–33.