Archaik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Epoche in der Griechischen Geschichte. Die gleichnamige Periode in der Altamerikanistik findet sich unter Archaische Periode (Amerika).

Der Begriff der Archaik bezeichnet eine Epoche in der politischen und kulturellen Entwicklung im antiken Griechenland. Die Archaik beginnt etwa 750 v. Chr. (in der Kunstgeschichte um 700 v. Chr.) und endet etwa 500 v. Chr. Sie folgte in der allgemeinen griechischen Geschichte somit auf die sog. Dunklen Jahrhunderte (um 1200–750 v. Chr.) bzw. in der Kunstgeschichte auf die Geometrische Zeit (ca. 900–700 v. Chr.) und ging der Klassik (um 500/480–336 v. Chr.) voraus.

Wortherkunft (Etymologie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Adjektiv „archaisch“ (von altgriechisch ἀρχαῖος archaíos) bedeutet ‚altertümlich‘ oder ‚aus der Urgeschichte der Menschheit stammend‘. Der Periodisierungsterminus „Archaik“ (als Kunstepoche) stammt ursprünglich aus der Archäologie bzw. der Kunstgeschichte, wurde allerdings bereits früh auch als historische Epochenbezeichnung (vgl. Zeitalter) übernommen.

Allgemeiner Sprachgebrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Ausdruck „archaisch“ ebenfalls im Sinne von ‚altertümlich‘ verwendet – heutzutage allerdings üblicherweise nicht (mehr) neutral-beschreibend, sondern in negativer Weise vor allem als Sinnbild inhumaner Brutalität. Als Beispiel kann der Ausdruck „archaische Strafe“ genannt werden. Er dient als Negativbewertung einer als anachronistisch empfundenen Bestrafung, z. B. Auspeitschung.

Historische Entwicklungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das griechische Gemeinwesen war von zwei grundsätzlichen Problemen gezeichnet. Sie traten - wenn auch in unterschiedlich starker Ausprägung - in allen griechischen Staaten auf: Erstens war es die konkurrierende Mentalität der Adelshäuser und zweitens die Not der kleinen Bauern. Die Lösung dieser Probleme wurde forciert durch das allmähliche Entstehen des Gemeinschaftsgefühls als Griechen. Dieses Phänomen wird als Panhellenismus bezeichnet.

Zwei verschiedene Lösungsansätze wurden entwickelt: Entweder konnte sich im Wettstreit der Adelshäuser ein Adeliger mit Hilfe des Volkes nachhaltig durchsetzen und errichtete eine Tyrannis. Der Tyrann musste darauf bedacht sein, die Not der Bauern zu lindern, um seine Popularität zu erhalten und seine adeligen Konkurrenten an sich zu binden oder zu eliminieren. Oder es entwickelte sich ein Gemeinwesen mit verschriftlichtem Recht und institutionalisierter Herrschaft, das rudimentär demokratische Züge trug und als Polis bezeichnet wird. Die Entwicklungsprozesse lassen sich am Beispiel Spartas und Athens am besten verdeutlichen. In Sparta entwickelte sich ein militarisiertes Gemeinwesen, an dessen Spitze zwei Könige standen, die von Ephoren und einer Volksversammlung kontrolliert wurden. In Athen hingegen wurde der Ausgleichsprozess, den die Reformen Solons anstoßen sollten, zunächst durch die Tyrannis des Peisistratos unterbrochen. Nach dem Ende seiner Nachfolger traten die Konflikte wieder zu Tage; die Reformen des Kleisthenes mündeten in der Entstehung der attischen Demokratie. Mit dieser Lösung wird aus historischer Perspektive das Ende der archaischen und der Beginn der klassischen Epoche angesetzt.

Kulturelle Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff des „Archaischen“ trägt allerdings den Makel des „Primitiven“ an sich. Dieses Urteil ist undifferenziert und sachlich nicht immer gerechtfertigt. Das betrifft die bildende Kunst in ganz besonderem Maße. Die archaische Kore und der Kouros der frühen und mittleren Archaik mit der charakteristischen aufrechten Haltung und der Symmetrie sowohl im Gesicht mit dem sogenannten archaischen Lächeln unterscheiden sich deutlich von den spätarchaischen bzw. frühklassischen, die man gewöhnlich dem sogenannten strengen Stil zuordnet. Archaische Zeichen und Darstellungen sind in der Regel allgemeinverständlich und kulturübergreifend.

Die erste Hälfte der archaischen Zeit wird auch als orientalisierende Phase bezeichnet, denn im 7. Jahrhundert – teilweise auch schon vorher – werden in zunehmendem Maße Elemente aus dem Nahen Osten übernommen. Dies betrifft sowohl die Kunst als auch Bräuche und vermutlich sogar gesellschaftliche Aspekte.

Aus der archaischen Zeit sind viele Gesetze überliefert. Die Reformen Solons fallen z. B. in diese Zeit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jonathan Hall: A History of the Archaic Greek World. London 2014.
  • Oswyn Murray: Das frühe Griechenland. München 1980.
  • Robin Osborne: Greece in the Making. London 2009.
  • Kurt Raaflaub, Hans van Wees (Hrsg.): A Companion to Archaic Greece. Malden 2009.
  • Anthony Snodgrass: Archaic Greece. The Age of Experiment. London 1980.
  • Elke Stein-Hölkeskamp: Das archaische Griechenland. München 2015.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: archaisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Archaik - Übersicht zu Themen rund um die Archaik

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]