PeopleSoft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

PeopleSoft war ein großer, internationaler Anbieter von ERP- und CRM-Software. Besonders stark war PeopleSoft in den USA, während sie in Deutschland eher als Anbieter von Personalinformationssystemen angesehen wurden. Dies resultierte aus der Tatsache, dass PeopleSoft als reiner HCM/HR-Softwarehersteller anfing, danach FinSCM Anwendungen entwickelte, die aber in Deutschland wenig Verbreitung fanden, und erst nach Übernahme des damals zweitgrößten Herstellers von CRM-Software, Vantive, im Jahre 2000, ein eigenes CRM-Produkt im Portfolio hatte.

PeopleSoft lieferte sich zwischen Mitte des Jahres 2003 und Dezember 2004 mit dem größeren Konkurrenten Oracle eine Übernahmeschlacht. Vor allem Oracle-Chef Larry Ellison machte während dieser Zeit von sich reden, da er die Ereignisse oft sehr persönlich nahm. Am 13. Dezember 2004 unterbreitete Oracle ein Angebot von 10,3 Mrd. US-Dollar zur Übernahme von PeopleSoft, das die PeopleSoft-Aktionäre annahmen. Damit gehören PeopleSoft und die PeopleSoft Applikationen zu Oracle.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]