Perisperm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Perisperm bezeichnet man in pflanzlichen Samen ein Nährgewebe, das aus dem Nucellus hervorgegangen ist. Der Nucellus wird häufig abgebaut, so dass man Perisperm nur in wenigen Samen vorfinden kann. Bei Seerosengewächsen, Pfeffergewächsen und Ingwerartigen ergänzt es das Endosperm. Dagegen dient es bei vielen Nelkenartigen als alleiniges Nährgewebe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Sitte, Hubert Ziegler, Friedrich Ehrendorfer, Andreas Bresinsky: Strasburger, Lehrbuch der Botanik. Gustav Fischer, Stuttgart, Jena, New York 1991, ISBN 3-437-20447-5, S.753.