Perisperm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Perisperm bezeichnet man in pflanzlichen Samen ein Nährgewebe, das aus dem Nucellus hervorgeht. Bei Seerosengewächsen, Pfeffergewächsen und Ingwerartigen ergänzt es das Endosperm. Dagegen dient es bei vielen Nelkenartigen als alleiniges Nährgewebe. Das Perisperm ist im Unterschied zum meist triploiden Endosperm diploid, und es besteht hauptsächlich aus Stärke.

Ähnlich ist das seltene Chalazosperm, welches ebenfalls diploid ist und aus der an den Nucellus angrenzenden Chalaza hervorgeht. Dieses kann alleine oder zusammen mit dem Perisperm vorkommen, wenn kein Endosperm vorhanden ist.[1][2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Sitte, Hubert Ziegler, Friedrich Ehrendorfer, Andreas Bresinsky: Strasburger, Lehrbuch der Botanik. Gustav Fischer, Stuttgart, Jena, New York 1991, ISBN 3-437-20447-5, S. 753.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jaime Kigel, Gad Galili: Seed Development and Germination. Marcel Dekker, 1995, ISBN 0-8247-9229-7, S. 3.
  2. R. M. T. Dahlgren, H. T. Clifford, P. F. Yeo: The Families of the Monocotyledons. Springer, 1985, ISBN 978-3-642-64903-5, S. 16, 72, 87.