Perkussionswaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Perkussionsschloss der Le Page in Laderast

Die Perkussionswaffe (lat. percutere ‚schlagen‘) löste die Steinschloss-Waffe ab. Die Besonderheit war hier das Perkussionsschloss. Bei der Perkussionswaffe wird die Treibladung über ein Zündhütchen gezündet, welches auf einen so genannten Piston gesteckt wird, der seitlich am Gewehr- oder Pistolenlauf an der Laufwurzel angebracht ist. Der Piston kann rechts oder links vom Lauf angebracht sein, je nach Handhabung des Schützen, ob Rechts- oder Links-Schütze. Bei der Unterhammerpistole ist das Piston von unten in den Lauf geschraubt. Die Zündung erfolgt durch den Hahn, der bei der Unterhammerpistole vor dem Abzug sitzt. Im Vergleich mit der Steinschlosswaffe wird das Pulver schneller und sicherer gezündet.

Erst die Erfindung des Zündhütchens und die Entwicklung des Perkussionsschlosses machte die Entwicklung von Revolvern möglich, siehe hierzu Perkussionsrevolver.

Perkussionswaffen finden noch heute Verwendung beim Sportschießen.