Perwoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 3. Dezember 2019 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Da ist noch viel zu tun - Perwoll wird ja wohl auch in D vertrieben, Fewa ist was anderes. Und wer hat schon mal Pervoll im Geschirrspüler gehabt? Ein Beitrag vom Henkel-Fan --91.2.118.41 00:56, 3. Dez. 2019 (CET)
Perwoll-Angebot in einem ungarischem Supermarkt (1976)

Perwoll ist eine Marke für einen Weichspüler und für Geschirrspül-Zusatzprodukte des Henkel-Konzerns mit Sitz in Düsseldorf-Holthausen.[1] In Deutschland wird das gleiche Waschmittel unter der Marke Fewa verkauft.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1949 wurde die Marke Perwoll bundesweit eingeführt. Neben Lasil war es das erste synthetische Waschmittel von Henkel. Das erste Konzept der Marke basierte auf dem Prinzip "Für dünnes und weiches Leinen". Anfang 1966 konzentrierte sich Perwolls neue Feinwaschmittelformulierung auf die Konservierung von Fasern.

1977 wurde Perwoll als flüssiges Waschmittel, Weichmacher und Wollwaschmittel eingeführt und vermarktet. 1985 erweiterte die Marke Perwoll ihr Angebot auf dem Feinwaschmittelmarkt. Neben der Pflege von Wolle und Feinwäsche wurden Produkte für alle Stoffarten angeboten.

Seit 2002 tritt Henkel mit dem Claim: „Ist der neu? Nein, mit PERWOLL gewaschen!“ auf.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über Perwoll, Markenübersichtsseite des Henkelkonzerns, abgerufen am 3. Dezember 2019
  2. Wortmarke 30216348 beim Deutschen Marken- und Patent-Amt, abgerufen am 3. Dezember 2019